“Dem Staate den Eid der Treue leisten” – Republikanismus und Verfassungsreform in Christoph Heinrich Korn’s “Geschichte der Kriege in und ausser Europa”

Christoph Heinrich Korn’s “Geschichte der Kriege in und ausser Europa” gehört zu den frühesten Berichten über den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg in deutscher Sprache. Zusammengetragen aus Zeitungsberichten, offiziellen Regierungsmitteilungen und privaten Korrespondenzen bietet dieses mehrbändige Werk, das zwischen 1776 und 1783 erschien, nicht nur einen detaillierten Einblick in Kriegsereignisse und politische Wendepunkte in Nordamerika, sondern verdeutlicht vor allem auch die deutschen Debatten der Zeit über Verfassungsreformen, politische Mitbestimmung und Freiheitsrechte.

Christoph Heinrich Korn kann als “Reformkatholik” (http://www.zvab.com/buch-suchen/autor/korn-christoph-heinrich) bezeichnet werden und spricht sich durchaus für politische und wirtschaftliche Veränderungen zu Gunsten der weniger wohlhabenden Bevölkerungsschichten aus. Allerdings lehnt er den Weg gewaltsamer Revolutionen entschieden ab und wirft den amerikanischen Patrioten vor, genauso wenig an das Wohl der armen Bauern und einfachen Soldaten zu denken wie Europas Monarchen.

Die Amerikanische Revolution ist für ihn vor allem eine Revolution der Kaufleute und Rechtsgelehrten, und mit unverhohlener Schadenfreude berichtet Korn darüber, dass nicht alle Neuerungen, die der Kongress in den nun unabhängigen amerikanischen Staaten einführt, auf Zustimmung der Bevölkerung stoßen.

Viel eher erwartet er, dass Amerika zwanzig Jahre nach der Unabhängigkeit genauso korrupt und von Parteienstreit zerrissen sein würde wie das monarchisch regierte Großbritannien. Den aufstrebenden Berufspolitikern steht er ebenso skeptisch gegenüber wie den Geschäftsleuten Neuenglands.

In seiner Analyse der neuen Verfassung des Staates Maryland schreibt Korn:

 

Cartouche showing cherubs celebrating the founding of the new nation_CUT

Cartouche showing cherubs celebrating the founding of the new nation, engraved by Cornelius Tiebout, 1789

Auch sonst lässt er sich keine Gelegenheit entgehen, die politische Doppelzüngigkeit der amerikanischen Führungselite zu kritisieren, die behaupte für Freiheit zu kämpfen, aber die eigenen Untergebenen oft noch strenger reglementiere als der englische König seine Untertanen.

Ein Beispiel für die freiheitsfeindlichen Tendenzen der neuen Regierungen ist für Christoph Heinrich Korn nicht zuletzt der Treueschwur, den ab 1777 die Bürger von Pennsylvania ihrem Staat leisten mussten. Dieser Schwur, der sich gegen König Georg III und royalistisch gesinnte Amerikaner richtete, sollte dazu beitragen, in den noch jungen USA Verschwörungen gegen die republikanische Führung im Keim zu ersticken und Verräter an der Unabhängigkeit des Landes zu bestrafen. Den “feindlichen Klassen” werden die “freundschaftlichen Klassen” gegenüber gestellt, und an diesen Formulierungen nimmt Korn in seinen Kommentaren Anstoß.

Hören Sie hier den vollständigen Text des Pennsylvanischen Treueeides (Pennsylvania Oath of Allegiance)  in Christoph Heinrich Korns deutscher Übertragung:

 

Reading the Declaration of Independence in Philadelphia, book illustration by Edwin Austin Abbey, 1876, (c) Harper's weekly, 1876 July 15, p. 573

Reading the Declaration of Independence in Philadelphia, book illustration by Edwin Austin Abbey, 1876, (c) Harper’s weekly, 1876 July 15, p. 573

Link zu Korn’s Hauptwerk: “Geschichte der Kriege in und ausser Europa Vom Anfange des Aufstandes der Brittischen Kolonien in Nordamerika an” (1777-1783)

Biographische Hinweise im Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher:

“Der Schriftsteller Christoph Heinrich Korn (1726-83) trat nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen 1747 in holländische Kriegsdienste, ließ sich um 1759 als freier Schriftsteller in Stuttgart nieder und lebte 1769-76 in Ulm. Danach kehrte er nach Stuttgart zurück. Korn veröffentlichte anonym einige Romane. Seine zeitgeschichtlichen Schriften erörtern in sogenannten Totengesprächen Ereignisse wie das Verbot des Jesuitenordens oder sind Fortsetzungsserien, in denen Zeitungsmeldungen aus Staat-, Kriegs- und Hofgeschichte zusammengestellt sind.”

Informationen aus dem World Biographical Information System (WBIS):

Name: Korn, Christoph Heinrich
Geschlecht: maennlich
Geburtsjahr: 1726
Sterbejahr: 1783
Beruf: Jurist; Leutenant; Romancier; Verfasser zeitgeschichtlicher Schriften
Berufsklassifikation: Juristen  (331); Heer  (341); Erzähler  (583); Sonstige Fachautoren  (575)
Archiv: Deutsches Biographisches Archiv (DBA)
Fundstelle: I 694,369-379;III 508,138-141
Kurztitel der Quelle(n): Moser 3; Meusel: Schriftsteller; Jöcher/Adelung; Weyermann 2; Killy; DBE
Kurztitel: Moser 3
Quelle: Moser, Johann Jacob: Würtembergisches Gelehrten-Lexicon : so vil die jetztlebende Würtembergische Schriftensteller betrift. – Stuttgart , 1772. – 2 Bde
Kurztitel: Meusel: Schriftsteller
Quelle: Meusel, Johann Georg: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller / ausgearbeitet von Johann Georg Meusel. – Leipzig : Fleischer, 1802-1815. – 15 Bde
Kurztitel: Jöcher/Adelung
Quelle: Allgemeines Gelehrten-Lexicon : Fortsetzung und Ergänzungen zu Christian Gottlieb Jöchers allgemeinem Gelehrten-Lexico, worin die Schriftsteller aller Stände nach ihren vornehmsten Lebensumständen und Schriften beschrieben werden / von Johann Christoph Adelung. [Bd. 3-6] von Heinrich Wilhelm Rotermund. [Bd. 7] von Otto Günther. – Leipzig [et al.] : Gleditsch [et al.], 1784-1897. – 7 Bde
Kurztitel: Weyermann 2
Quelle: Weyermann, Albrecht: Neue historisch-biographisch-artistische Nachrichten von Gelehrten und Künstlern auch alten und neuen adelichen und bürgerlichen Familien aus der vormaligen Reichsstadt Ulm / von Albrecht Weyermann. – Ulm , 1829
Kurztitel: Killy
Quelle: Literatur-Lexikon : Autoren und Werke deutscher Sprache / hrsg. v. Walther Killy. – Gütersloh [et al.] : Bertelsmann, 1988-1992. – 12 Bde
Kurztitel: DBE
Quelle: Deutsche Biographische Enzyklopädie / hrsg. v. Walther Killy und Rudolf Vierhaus. – München [et al.] : Saur, 1995-1999. – 10 Bde

 


Monika Barget

Monika R. Barget, Universität Konstanz (Germany), vorname.nachname@uni-konstanz.de, Forschungsgebiete / research interests: Frühe Neuzeit / early modern history, Verfassungsgeschichte / constitutional history, Kirchengeschichte / church history, Medien / media, Kunst / art

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *