Konsens und Konflikt – Franz Rosenzweig und die Herausforderungen jüdischer Philosophie im späten 19. Jahrhundert

Rezension zu: Franz Rosenzweig. Religionsphilosoph aus Kassel, hg. von Eva Schulz-Jander und Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Euregioverlag Kassel 2011:

Für ihren Sammelband über Leben und Werk des Kasseler Philosophen Franz Rosenzweig (1886-1929) haben die Herausgeber ein internationales Autorenteam verpflichtet, das sich in zwölf Aufsätzen vor allem der Bedeutung Rosenzweigs für jüdische Identität in Deutschland und für den interreligiösen Dialog widmet.

Im Euregioverlag in Kassel erschienen, gehört das Buch zur Publikationsreihe „Die Region trifft sich – die Region erinnert sich“ der Kasseler Sparkasse. Somit richtet sich „Franz Rosenzweig. Religionsphilosoph aus Kassel“, sowohl an ein regionales Publikum, als auch an interessierte Laien und Experten in Deutschland und der ganzen Welt. Mit diesem großen Adressatenkreis ist die Schwierigkeit verbunden, die Inhalte so eingängig und doch tiefgründig zu vermitteln, dass sich alle Leser angesprochen fühlen. Durch ein gut strukturiertes Layout mit vielen Bildern und einen umfangreichen Anhang, der nicht zuletzt Kurzbiographien der Autoren enthält, ist es Herausgebern und Verlag durchaus gelungen, diesem Anspruch gerecht zu werden. Allerdings sind einige der Beiträge aufgrund vieler philosophischer Fachbegriffe und Namensnennungen nur für Leser mit Vorkenntnissen verständlich. Hier wäre ein Anhang mit Begriffserklärungen bzw. ein Personenverzeichnis hilfreich gewesen.

In ihrer Einleitung (S. 8 – 10) beschreiben Eva Schulz-Jander und Wolfdietrich Schmied-Kowarzik zunächst das soziale Milieu, in das Franz Rosenzweig 1886 geboren wurde. Sie vergleichen das wohlhabende Judentum Kassels mit der jüdischen Oberschicht in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt am Main und sehen die geistige Heimat der Familie Rosenzweig eher im ‚jüdischen Bürgertum’ als in einem ‚deutschen Judentum’ schlechthin. Für sie steht Franz Rosenzweig, der kurz vor der nationalsozialistischen Machtübernahme verstarb, am Ende einer Kraft zehrenden und doch hoffnungsvollen deutsch-jüdischen Erfolgsgeschichte, die mit Moses Mendelssohn begonnen hatte. Im Zuge der Aufklärung war den Juden nämlich – so Schulz-Jander und Schmied-Kowarzik – der „Eintritt in die deutsche Gesellschaft“ gelungen.

Rückblickend stellt sich jedoch die Frage, welchen Preis das Judentum als kulturelle Identität dafür bezahlen musste. Und schon in der Lebens- und Schaffensgeschichte Franz Rosenzweigs zeigt sich ganz deutlich ein Spannungsbogen von der Anziehungskraft der deutsch-christlichen Kultur über die Unzufriedenheit mit oberflächlich jüdischem Leben bis hin zum Wunsch nach religiöser Freiheit.

Zwei zentrale Werke sind es, die Rosenzweigs Auseinandersetzung mit dem eigenen Erbe und den Rollenkonflikten in der Sozialordnung seiner Zeit auf den Punkt bringen: „Hegel und der Staat“ (veröffentlicht 1920) sowie „Der Stern der Erlösung“ (erschienen 1921).

Wie Myriam Bienenstock in ihrem Aufsatz „Franz Rosenzweig und sein Neues Denken – eine Einführung“ (S. 24 – 30) erklärt, baute Rosenzweigs Philosophie erkenntnistheoretisch auf dem deutschen Idealismus auf, wandte sich aber letztlich gegen dessen „systematische, rationalistische Prämissen“ (S. 24). Rosenzweig sah demnach seine Philosophie als eine „Philosophie der Offenbarung“ (ibid.). Das stellte Rosenzweig vor die besondere Herausforderung, eine allgemeingültige Staatstheorie und universell gültige Konzepte der religiösen Selbstbestimmung zu entwerfen. So wie sich schon der christliche Kirchenvater Augustinus in seiner Schrift „De Civitate Dei“ mit dem Eigenwert des Weltlichen in einer ganz und gar von Gott geschaffenen Welt auseinandersetzen musste, so suchte nun zu Beginn des 20. Jahrhunderts der deutsche Jude Franz Rosenzweig nach Lösungen.

Schlüssel zum Verständnis aller Schriften Rosenzweigs ist seine Definition von Ich-Werdung und Dialog. Individualität erlangen Menschen nur durch eine konkrete Anrede, und nur wenn sie auf diese Anrede antworten, entsteht durch die Beziehung zu ihrem Gegenüber echte Existenz. Die Dialektik der Mensch-Gott-Beziehung, die sich auch in der biblischen Schöpfungsgeschichte, im Sündenfall und in der Berufung Abrahams zeige, sei also wesentlich für jede Form von Gemeinschaft, also für das „Wir“. Religionspolitisch folgt für Rosenzweig daraus das Existenzrecht verschiedener Religionen innerhalb einer gemeinsamen Gesellschaft oder staatlichen Einheit. Und er lehnt zwanghaft homogene Staatsgründungsversuche wie den Zionismus ab. Rosenzweig blickt immer wieder von den übergeordneten Aufgaben des Staatswesens auf die Rechte und Pflichte des Einzelnen und misst die Qualität einer politischen Gemeinschaft vor allem an ihrer Fähigkeit, die stabile Entfaltung ihrer Bürger zu ermöglichen.

Josiah Simon und Jules Simon greifen in ihrem Aufsatz „Hegel und der Staat“ (S. 31 bis 37) auf, dass Rosenzweig vor allem von Hegels Staatsphilosophie inspiriert wurde, aber auch zu eigenen Ansätzen fand. Die religionsphilosophische Untersuchung von Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (S. 38 bis S. 47) verdeutlicht schließlich, wie Rosenzweig die Jahrtausende alten Überlieferungen der Bibel als zeitlosen philosophischen Leitfaden interpretierte. Die wichtigste Erkenntnis Rosenzweigs ist dabei, dass der Zugang zu Ewigkeit und Wahrheit in Judentum und Christentum verschieden bleibt, aber in der Gesamtschau doch einen gleichwertigen, einander ergänzenden Weg darstellt. Wahrheit ist also bei Rosenzweig kein begrenzter Ort oder Zustand, sondern Handeln und Bewährung im Hier und Jetzt (S. 45).

Das Problem, verschiedene Glaubensgemeinschaften sozial und politisch zu vereinen, hat sich in unserer globalisierten Welt heute noch einmal verschärft, und es bleibt in Schmied-Kowarziks Beitrag offen, wie ein multikonfessioneller Staat auf der Grundlage der Philosophie Rosenzweigs aussehen könnte.

Die konkrete Umsetzung des christlich-jüdischen Dialogs im privaten Leben von Franz Rosenzweig wird jedenfalls in den Beiträgen von Inken Rühle (S. 48 – 59) und Reinhold Mayer (S. 60 – 66) ausführlich erklärt, bevor Regina Burkhard-Riedmiller (S. 67 bis 75) und Ephraim Meir (S. 78 bis 85) sein Engagement für die jüdische Bildungsarbeit und das Freie Jüdische Lehrhaus in Frankfurt am Main würdigen.

Ebenso wie der sehr intime Beitrag über die so genannten Girtli-Briefe von Inken Rühle (s.o.) sticht dann der Beitrag von Benyamin Maoz über Franz Rosenzweigs Krankheitsjahre (S. 86 – 94) hervor, der dazu beiträgt, die drängenden persönlichen Motivationen für Rosenzweigs Philosophieren zu verstehen und sein lebenslanges Ringen um die praktische Umsetzung anzuerkennen. Gleichzeitig fehlt dem ganzen Sammelband aber doch ein grundlegender Hinweis darauf, dass jeder Philosoph bei all seiner Außenwirkung und Repräsentativität für eine Personengruppe, Epoche oder Denkschule immer auch als Individuum denkt und handelt.

Vielleicht ist die von Ursula Hava Rosenzweig bedauerte Tatsache, dass bislang keine umfassende Biographie über Franz Rosenzweig erschienen sei (S. 17), gerade einer häufigen Beschränkung des Philosophen auf sein veröffentlichtes Schrifttum und seine kulturelle Mittlerrolle geschuldet.

Die letzten drei Aufsätze des Sammelbandes „Franz Rosenzweig. Religionsphilosoph aus Kassel“, vertiefen schließlich die vorausgegangenen Analysen seiner religiösen und politischen Auffassungen. Stefan Schreiner widmet sich der Verdeutschung der Schrift (d.h. der jüdischen Bibel) durch Rosenzweig und Martin Buber (S. 95 – 102), die im Unterschied zur Pentateuch-Übersetzung von Mendelssohn kein möglichst deutsches Buch zur Erklärung der Religion sein wollte, sondern vielmehr durch eine hebräisch geprägte Sprachlichkeit einen echten Dialog zwischen Leser und Gotteswort herausforderte. Auch hier zeigt sich, dass sich Existenz im Verständnis Rosenzweigs immer als Konfrontation von Ich und Du verwirklicht.

Was das für die politische Verortung des Judentums und die jüdische Suche nach gesicherter Existenz bis heute bedeutet, versucht Micha Brumlik (S. 104 – 112) zusammen zu fassen, obwohl Rosenzweig die Erfahrung der Massenvernichtung im Zweiten Weltkrieg noch nicht in seine Überlegungen einbeziehen konnte. Einerseits steht fest, dass die Juden nach Rosenzweig und Levinas (S. 109) ein Volk jenseits der Geschichte sind und sich deshalb nicht auf eine politische oder juristische Einheit beschränken lassen; andererseits aber stellt sich für Juden immer wieder die Frage, welche Verfassungswirklichkeit ihnen in der Geschichte der anderen das Weiterleben sichert.

Rosenzweigs Sensibilität für die politisch Schwachen und die Grenzen der Nationalstaatlichkeit kann heute dazu beitragen, Minderheiten bzw. kleine Staaten besser in die europäische Völkergemeinschaft oder in die UNO zu integrieren. Die bewusste Entscheidung zur geistigen Einheit, die Rosenzweig forderte, ist nämlich nicht für das Judentum im Inneren überlebenswichtig, sondern auch für alle internationalen Beziehungen und Friedensbemühungen der Außenpolitik notwendig. Heutige Staaten können sich immer weniger auf ihre historische Legitimität berufen. Viel eher konstituieren sich immer mehr politische Gebilde als Willensnationen, die selbst für Wandel und Erweiterung offen bleiben müssen. Auch ein radikaler Zionismus, der in eine „Faschisierung Israels“ (Zitat nach Rafael Rosenzweig, S. 23) mündet, erweist sich dann als kontraproduktiv.

Das „Fortwirken Rosenzweigs in Kassel“ (S. 114 – 123), das Eva Schulz-Jander am Ende des Buches illustriert, wird mit Sicherheit weite Kreise ziehen und wichtige Impulse für die Entwicklung des Nahen Ostens geben, nicht zuletzt für die Versöhnung zwischen Juden und Muslimen.

DSC_0358

Informationen des Buchhandels zum rezensierten Sammelband:

http://www.buchhandel.de/default.aspx?strframe=titelsuche&caller=vlbPublic&nSiteId=11&Func=Search&stichwort=Franz%20Rosenzweig

Weitere aktuelle Veröffentlichungen zur jüdischen Philosophie in Deutschland:

Benzenhöfer, Udo: Ärztliche Wahrheit – patientliche Wahrheit. Franz Rosenzweig, seine Krankheit und seine Ärzte (unter besonderer Berücksichtigung von Richard Koch und Viktor von Weizsäcker), (Klemm u. Oelschläger) ISBN: 978-3-932577-94-9, Paperback

Rosenzweig, Ursula: Briefe und Tagebücher.Band 1: 1900-1918/Band 2: 1918-1929, hg. von R. Rosenzweig und E. Rosenzweig-Scheinmann unter Mitwirkung von B. Casper, (Springer Netherland) ISBN: 978-90-247-1769-9, gebunden

Christentum aus jüdischer Sicht. Fünf jüdische Denker des 20. Jahrhunderts über das Christentum und sein Verhältnis zum Judentum, hg. vom Institut Kirche und Judentum, ISBN: 978-3-923095-31-5, gebunden

Rosenzweig, Franz: Feldpostbriefe. Die Korrespondenz mit den Eltern (1914-1917), (Alber Verlag), ISBN: 978-3-495-48553-8, gebunden

Schmied-Kowarzik, Wolfdietrich: Franz Rosenzweig. Existentielles Denken und gelebte Bewährung, (Alber, K) ISBN: 978-3-495-47705-2, gebunden

Fricke, Martin: Franz Rosenzweigs Philosophie der Offenbarung. Eine Interpretation des Sterns der Erlösung, (Königshausen u. Neumann) ISBN: 978-3-8260-2546-4, geheftet

Kirchner, Katrin J.: Franz Rosenzweigs Theorie der Erfahrung. Ein Beitrag zur Überwindung totalitärer Denkstrukturen und zur Begründung einer Kultur der Pluralität, (Königshausen u. Neumann) ISBN: 978-3-8260-3088-8, geheftet


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *