Museumstipp: Bayerisch-oberösterreichische Landesausstellung 2012

“Verbündet – Verfeindet – Verschwägert – Bayern und Österreich”

Ein Fluss, die Salzach, trennte seit der Abtretung

des Innviertels Bayern und Österreich

in der Stadt Burghausen – heute ist die Grenzbrücke im Zuge

der europäischen Einigung frei passierbar.

The Bavarian State Exhibition 2012 will deal with the Bavarian-Austrian relationship from the Middle Ages to modern times. The castles of Mattighofen and Burghausen were chosen as places of exhibition alongside Ranshofen Monastery. For more information see www.hdbg.de.

 

Prospekt des Ausstellungsortes Burghausen mit Bildern der Kirchen

Marienberg und Raitenhaslach sowie der Burganlage

www.burghausen.de

Die Bayerische Landesausstellung findet im Jahr 2012 in Kooperation mit dem Land Oberösterreich statt und lädt dazu ein, die nachbarschaftlichen, aber nicht immer freundschaftlichen, Beziehungen Bayerns zu Österreich zu erkunden. Krieg und Frieden liegen in der Geschichte der beiden Regionen nahe beieinander – und um die territorialen Grenzen wurde jahrhundertelang gerungen. Als Ausstellungsorte für Themen des Mittelalters hat das Haus der Bayerischen Geschichte die Burg der oberbayerischen Grenzstadt Burghausen ausgewählt, die als längste Burganlage Europas gilt. Über zwei Salzach-Brücken kann man von Burghausen aus ins heutige Oberösterreich fahren. Außerdem war Burghausen lange Zeit ein wichtiger Verwaltungssitz des bayerischen Herzogtums, das im frühen Mittelalter auch weite Teile Österreichs umfasste.

Deshalb zeigt die Ausstellung in Burghausen wichtige Schritte der bayerisch-österreichischen Geschichte vom 8. bis 14. Jahrhundert anhand bedeutender Handschriften und sakraler Kunstschätze. Danach wurden die beiden Gebiete herrschaftlich getrennt. Doch wirtschaftlich und kulturell bestanden weiterhin viele Gemeinsamkeiten.

Mit Bayern und Österreich in der Neuzeit befasst sich die Landesausstellung 2012 im Kloster Ranshofen und in Schloss Mattighofen. Hier wird besonders die politische, wissenschaftliche und religiöse Entwicklung von der höfischen Barockkultur hin zum bürgerlichen Zeitalter beleuchtet.

Einen spannenden Einblick in die beginnende Moderne ermöglicht nicht zuletzt das Haus der Fotografie Dr. Robert Gerlich Museum in Burghausen, das Portrait- und Familienaufnahmen der Habsburger und Wittelsbacher aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert präsentiert.

Prospekt des Stadmuseums Burghausen an der Salzach

www.burghausen.de

Eine große Stärke der gesamten Landesausstellung ist ihre Kinder- und Familienfreundlichkeit, da es an den Ausstellungsorten Spiele und Aktivstationen geben wird. Außerdem legen die Veranstalter Wert darauf, alle Kultur- und Naturdenkmäler in der Umgebung in das Gesamtkonzept einzubeziehen. So kann man auf dem Vier-Schlösser-Weg von Mining nicht nur während der Landesausstellung vier Herrschaftssitze besuchen oder im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet Oberinnviertel auf dem Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg wandern. Die Tourismusbroschüre zur Landesausstellung weist auch auf diese Möglichkeiten ausdrücklich hin.

Allerdings wird der rund 20-seitige Prospekt dadurch doch etwas unübersichtlich. Eine knappe chronologische oder nach Orten sortierte Übersicht der Veranstaltungen fehlt. Trotzdem macht diese Vorschau mit den gut ausgewählten Abbildungen Lust auf mehr. Besonders das Logo der bayerisch-oberösterreichsichen Landesausstellung 2012 – Löwe und Adler Rücken an Rücken – prägt sich ein und hat vor allem in Gestalt farbiger Schachfiguren auf der Landkarte des Innviertels anno 1783 einen hohen Wiedererkennungswert.

Nähere Informationen zur Landesausstellung und zu den Publikationen des Hauses der Bayerischen Geschichte gibt es auf: www.hdbg.de

Burg zu Burghausen – einer der Ausstellungsorte für die

bayerisch-oberösterreichische Landesausstellung 2012


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *