“Forschen weltweit” – Bericht über den USA-Aufenthalt der “Revolten”-Gruppe

Die Presseabteilung des Konstanzer Exzellenzclusters “Kulturelle Grundlagen von Integration” hat in ihrem Beitrag “Forschen weltweit” auch über den USA-Aufenthalt unserer Forschungsgruppe berichtet:

Weltweit forschen – drei Spotlights


“Der Historiker Malte Griesse trat im Oktober 2013 ein von der Volkswagenstiftung gefördertes einjähriges Fellowship am Mahindra Humanities Center der Harvard University an. Damals leitete er seit einem halben Jahr die Cluster-Nachwuchsgruppe „Revolten als Kommunikationsereignisse in der Frühen Neuzeit“ mit den Promovierenden Monika Barget und David de Boer. „Meine Priorität war die Gruppe, weshalb ich notfalls auch das Fellowship an den Nagel gehängt hätte“, schildert der Historiker die Situation, als er von der Bewilligung des Fellowships erfuhr. „Aber dann kam vom Cluster die Anregung, für einen Teil dieser Zeit die Gruppe nach Harvard mitzunehmen.“

Monika Barget und David de Boer kamen im Frühjahr 2014 ebenfalls nach Boston, was auch für Harvard – zumindest im Rahmen solcher Fellowships – ein Novum gewesen sei. Die Gruppe profitierte für ihre frühneuzeitlichen Forschungen von den großartigen Bibliotheken, gerade der Widener Library und der Houghton Library, und organisierte abschließend eine Tagung über Revolten und Bilder „Iconic Revolts. Political Violence in Early Modern Imagery“. „Über die wissenschaftlichen Erträge hinaus hat uns die gemeinsame Zeit im Ausland natürlich auch zusammengeschweißt“, ergänzt Griesse.

Inhaltlich seien die Projekte europäisch geblieben – Griesse forschte für seine Habilitationsschrift „Frühneuzeitliche Revolten als Kommunikationsereignisse: Die Krise des 17. Jahrhunderts als Produkt der Medienrevolution“, de Boer zu „Communicating Revolt in the Dutch Republic“ und Barget zum Thema „Glorious Revolution und unnatural rebellion – britische Konzepte des gewaltsamen Aufstandes im europäischen Kommunikationsnetz des 18. Jahrhunderts“. Inspiriert durch die Forschungen in Harvard nahm Barget die transatlantische Dimension mit in ihre Arbeit auf. „Dadurch, dass Monika auch viel mit den kolonialen Zeitungen und Korrespondenzen gearbeitet hat, gewann ihr Projekt nochmals andere Konturen“, erklärt der Leiter der Nachwuchsgruppe.

Für alle drei befragten Wissenschaftler/innen sind die Auslandsaufenthalte ein wichtiger Baustein ihrer wissenschaftlichen Karriere: Sie betonen, wie weit die im Ausland verbrachte lange Zeit ihre Forschungen vorangebracht, sie teils erst ermöglicht habe. Gerade deshalb sei eine solide Drittmittelfinanzierung gerade hier essentiell, erklärt Malte Griesse. cmv, jkr”


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group “Revolts as Communicative Events” based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *