Stadt, Land und suburbaner Raum als Orte des Widerstands : das britische Empire im 18. Jahrhundert

to appear in:

Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie (ZAA);
Heft 2/2017: Ländliche Akteure zwischen Protest und Revolution (18. bis 21. Jahrhundert) – ISSN 0044-2194

Ausgehend von klassischen Thesen der Sozialgeschichte, dass es in der frühen Neuzeit eine wachsende Differenzierung von Stadt und Land als Räumen des Protests gegeben habe, untersucht mein Beitrag Übergänge und Interaktionen zwischen diesen keineswegs in sich geschlossenen Zonen für das 18. Jahrhundert. Weder die Jakobitenrebellionen zwischen 1688 und 1746 noch der amerikanische Unabhängigkeitskrieg können ausschließlich städtischen oder ländlichen Gruppen zugeordnet werden.
Viel eher zeigt sich, dass das expandierende britische Kolonialreich den ländlichen Raum in ein umfassendes Nationenkonzept integrierte und strukturelle Defizite agrarisch geprägter Gebiete in der politischen Teilhabe ausglich. Damit passten sich die Formen und Ziele des Widerstands in Stadt und Land aneinander an. Von den Sacheverell Riots 1710 bis hin zu den anti-katholischen Aufständen in Glasgow, Edinburgh und London 1779-80 kam vor allem den Vororten eine besondere Bedeutung als Kulminationspunkt politischer Kommunikation und Radikalisierung zu.

For further information, please visit the journal website:

Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie (ZAA)

 


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *