Revolten in der Malerei des 18. Jahrhunderts

Vergangenheit im neuen Gewand – die Blüte der klassischen englischen Historienmalerei ab 1760

Kein anderes Medium hat so sehr zur Historisierung des Politischen und damit zur Entstehung einer bewussten ‚Zeitgeschichte‘ beigetragen wie die Historienmalerei, die sich in Großbritannien ab etwa 1760 von französischen Vorbildern emanzipierte, um sich in kreativer Weise einem an italienischen Vorbildern orientierten Stil ohne mythologische Überhöhung ihrer Subjekte zuzuwenden.[1] Mit den neuen Darstellungsformen gewannen auch neue Themen an Bedeutung.

Statt großer Herrscher und großer Taten wurden nun immer öfter auch ‚Randfiguren‘ des historischen Geschehens in Szene gesetzt. Das ging nicht zuletzt mit einer Wiederentdeckung gescheiterter Persönlichkeiten einher, so dass unter anderem die Ermordung David Rizios, des italienischen Beraters Maria Stuarts, ebenso thematisiert wurde wie Bauernaufstände des Mittelalters.

Diese Darstellungen sollten keineswegs nur abschrecken, sondern boten immer wieder auch neue Identifikationsmöglichkeiten. Besonders der Einfluss des neuen künstlerischen Geschichtsverständnisses auf die weiter verbreitete Druckgraphik ist für die Untersuchung der Revoltenkommunikation des späteren 18. Jahrhunderts von großer Bedeutung.

English Atlas of Geography 1733

‚Few know my face, tho‘ all men do my fame’ – Porträtpropaganda und Personalisierung der königlichen Herrschaft    

Der in Frankreich lebende Historiker Edward Corp hat sich besonders um die Datierung und inhaltliche Analyse der Stuartporträts aus der Zeit des französischen und italienischen Exils verdient gemacht und gezeigt, dass diese Porträts die gezielte Konkurrenz mit repräsentativen Gemälden der regierenden Könige in England suchten. Um die eigenen Thronansprüche weiterhin auch innerhalb Großbritanniens zu kommunizieren, nutzten die Stuarts bewusst Kupferstichkopien dieser höfischen Porträts.

Allerdings gab es über die offiziellen Kopien hinaus aus nicht autorisierte Vervielfältigungen, die ganz bewusst eigene ästhetische Akzente setzten. Anstelle königlicher Insignien traten in diesen meist kleinformatigen und preisgünstigen Bildern militärische und volkstümlich-schottische Symbole in den Vordergrund, die vor allem den jungen Prätendenten Charles Edward Stuart als einheimischen, bescheidenen und tatkräftigen Prinzen in Szene setzten.

Welche Erwartungen an legitime Herrschaft und die Beziehung von Monarch und Volk damit verbunden waren, wurde in der Forschung bislang nicht ausreichen untersucht. Zahlreiche digitalisierte Porträtstiche in der Kupferstichsammlung der schottischen Nationalbibliothek (“Walter B. Blaikie Collection of Jacobite Prints and Broadsides”) in Edinburgh können dazu neue Einsichten bringen.

Weitere umfangreiche Sammlungen revoltenrelevanter Malerei und Druckgraphik befindet sich zudem im Britischen Armeemuseum. Das Museum stellt eine Onlinegalerei (“British Army Museum Online Collection”) mit ausführlichen Bildbeschreibungen zur Verfügung.

 


[1] Vgl. die Studie zur Debatte um angemessene Darstellungsformen für historische Themen in Kontinentaleuropa bei Thomas Kirchner: Le héros épique, 2008, vor allem S. 277 bis 353: „la fin de la représentation narrative de l’histoire“.

 


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *