“Interdisziplinarität” – Notwendigkeit oder Modeerscheinung?

Vom 17. bis 19. Juli 2014 fand die jährliche Klausurtagung des Konstanzer Exzellenzclusters “Kulturelle Grundlagen von Integration” statt. In einem Workshop zum Thema “Interdisziplinarität”, organisiert von Sarah Schwab und Monika Barget, ging es u.a. auch um Definitionsfragen und persönliche Erfahrungen der Teilnehmer.

Schwierigkeiten begegnen Forschern nicht nur, wenn klassische Fakultätsgrenzen überwunden werden, sondern auch, sobald mehrere Teildisziplinen und ihre etablierten Schulen zusammentreffen. Die universitäre Entwicklung der vergangenen zehn Jahre hat diese Herausforderung verstärkt, weil zahlreiche neue Studiengänge und Kombinationsfächer entstanden sind, die einerseits mehr Spezialisierung ermöglichen, aber andererseits  neue interdisziplinäre ‚Grauzonen‘ schaffen.

Problemfelder und Chancen der Interdisziplinarität:

1. Warum ist Interdisziplinarität überhaupt notwendig?

-> Kritik an der Einseitigkeit und Beschränktheit der akademischen Disziplinbildung

-> Angst vor wissenschaftlicher Kommunikationsunfähigkeit mit anderen Forschern und der Öffentlichkeit („Zersplitterung der Wissenschaften“ / „Fachidioten“)[1]

-> Ringen um Theoriebildung und Vergleichbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse

-> Erweiterung des thematischen und methodischen Rahmens innerhalb der eigenen Disziplin

2. Was bedeutet der Begriff Interdisziplinarität im engeren Sinne, und welche verwandten Bezeichnungen sorgen ggf.  für Missverständnisse?

-> „Interdisziplinarität“: “In der Vergangenheit wurden Plattformen für interdisziplinäre Dialoge geschaffen, um den Erkenntnisgewinn durch den Austausch von Wissen zwischen den Disziplinen zu fördern. Heute zielt problemorientierte („transdisziplinäre“) Forschung darauf ab, aus der Grundlagen- und angewandten Forschung zur Gestaltung neuer Produkte und neuer Handlungskompetenzen zu kommen.“ (Klaus Mainzer, München 2009)

ABER: „As Geoffrey Bennington points out, ‚inter‘ is an ambiguous prefix, which can mean forming a communication between and joining together, as in ‚international‘ and ‚intercourse‘, or separating and keeping apart, as in ‘interval’ and intercalate’ (Bennington 1999: 104).”[2]

Interdisziplinarität_Ittingen_Workshop_BLOG_Seite_2

-> „Multidisziplinarität“[3] / „multidisciplinarity“[4]: „This term tends to refer to the simple juxtaposition of  two or more disciplines, as one find on certain joint honours or combined arts degrees, or on individual courses that are team-taught by members of staff from different disciplines.“ (Joe Moran)

Interdisziplinarität_Ittingen_Workshop_BLOG_Seite_3

© Monika Barget, 2014

-> „Pluridisziplinarität“ [5]: „Pluridisziplinarität wird häufig synonym mit Multidisziplinarität verwendet. Einige Autoren grenzen jedoch beide voneinander ab und bezeichnen Pluridisziplinarität als die erste Stufe eigentlicher Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen. Als Unterscheidungsmerkmal dient dabei, dass das bloße Nebeneinander von Disziplinen im Sinne von Multidisziplinarität um die Absicht ergänzt wird, „to enhance the relationship between them“ (Jantsch 1970, S. 411).“ (Michael Jungert)

Interdisziplinarität_Ittingen_Workshop_BLOG_Seite_4

© Monika Barget 2014

-> „Crossdisziplinarität“ [6]: „Bei dieser Form disziplinären Miteinanders werden Methoden oder Forschungsprogramme einer anderen Disziplin für das eigene Fach übernommen. Die Verschmelzung bestehender oder die Ausformung neuer Disziplinen ist dabei jedoch kein Ziel.“ (Michael Jungert)

Interdisziplinarität_Ittingen_Workshop_BLOG_Seite_5

© Monika Barget, 2014

-> „Transdisziplinarität“ [7]: „Der Begriff der Transdisziplinarität (…) gilt gemeinhin als der ‚stärkste‘ der geläufigen Kooperationsbegriffe. (…) Mit Transdisziplinarität ist gemeint, dass Kooperation zu einer andauernden, die fachlichen und disziplinären Orientierungen selbst verändernden wissenschaftssystematischen Orientierung führt.“ (Michael Jungert)

3. Interdisziplinarität innerhalb der Geisteswissenschaften – eine Selbstverständlichkeit?

-> Zentraler Anknüpfungspunkt für Interdisziplinarität innerhalb der Geisteswissenschaften ist die traditionelle Nähe ihrer Forschungsgegenstände. Dies kann allerdings auch zu unreflektiertem Umgang mit den Methoden und Erkenntnisinteressen der Nachbardisziplinen verleiten und zur sog. Pseudo-Interdisziplinarität[8] führen.

-> Ein großer Erfolg der Interdisziplinarität in den Geisteswissenschaften bestand häufig in der Ausprägung von generalisierten Leitnarrativen in einer Disziplin, die schließlich von anderen Disziplinen erweitert oder konkretisiert werden konnten. Allerdings kamen solche Erfolge nicht immer bewusst und freiwillig zustande.  Joe Moran verweist z.B. auf Michel Foucault, der die interdisziplinären Kulturwissenschaften mit seinen Forschungsthesen zu „Wissen“ und „Macht“ maßgeblich geprägt hat, ohne aber selbst Synthesen anzustreben.

-> Gleichzeitig beruht die moderne Gesellschaft ganz allgemein auf einer klaren Organisation und Spezialisierung von Wissen („disciplining knowledge“[10]), so dass es methodischer Umsicht und Respekt vor den disziplinären Leistungen bedarf, wenn man diese Grenzen überschreiten möchte. Selbstverleugnung oder Selbstaufgabe einer Disziplin in der Krise kann nicht das Ziel echter Interdisziplinarität sein.

-> Joe Moran verweist als Beispiel für die Schwierigkeiten geisteswissenschaftlicher Disziplinen im interdisziplinären Austausch auf die Debatten um den „New Historicism“, der einerseits dazu beigetragen habe, unseren Zugang zur Vergangenheit (in Anlehnung an Foucault) als Summe des Erlebens und Bewertens partikularer Vergangenheiten zu verstehen, aber andererseits „the social-scientific aspirations of history as a discipline“ selbst in Frage stellt.[11]

4. Interdisziplinarität zwischen Geisteswissenschaften und Naturwissenschaft:

-> Noch weniger selbstverständlich als Interdisziplinarität innerhalb der Geisteswissenschaften ist die Kooperation der Geisteswissenschaften mit Fachbereichen, die (an den meisten Universitäten weltweit) auch institutionell von ihnen getrennt sind. Hier bestehen bereits viele organisatorische Hürden.

-> Gerhard Vollmer sieht zudem im Bereich der Präsentation und Mediennutzung gravierende Unterschiede und spricht von einem „Clash der Wissenschaftskulturen“[12].

-> „Horst Harreis, als Physikdidaktiker, Natur- und Geisteswissenschafter in einer Person, meint, emotionale Störungen in der Beziehung zwischen den beiden ‚Lagern‘ kämen erschwerend hinzu. Es helfe nichts, wenn die eine Seite die Erfolge der anderen abwerte und sich zum alleinigen Träger der Kultur ausrufe (Harreis 1988, S. 77).“[13]

5. Fragestellungen für die Diskussion:

-> Sind unsere Projekte bzw. Forschungsfragen, die wir als interdisziplinär empfinden, wirklich ‚interdisziplinär‘ im engeren Sinne, oder sollten wir andere Begrifflichkeiten verwenden?

-> Welche methodischen Konzepte helfen uns, unsere eigene Disziplin mit den anderen Disziplinen zu verbinden? Welche methodischen Konzepte haben wir ggf. direkt aus einer Nachbardisziplin auf unseren Fachbereich übertragen?

-> Welchen Stellenwert hat Theorie überhaupt in unseren (interdisziplinären) Projekten? Machen wir die Theoriedebatte zum Ausgangspunkt unserer Arbeit, oder folgt die Theorie erst schrittweise aus einer „explorativen Untersuchung“ (Vgl. Bertold Schweizer, S. 117)

-> Ist Interdisziplinarität für uns ein persönliches Anliegen, oder folgen wir damit einer wissenschaftlichen ‚Modeerscheinung‘? Hat ‚Interdisziplinarität‘ für uns auch eine (kultur-)politische Komponente? (Vgl. Kritik von Stanley Fish in seinem Buch „Professional Correctness“, zitiert bei Joe Moran, S. 145.)

-> In welchen Bereichen oder konkreten Forschungsfragen erscheint uns Interdisziplinarität eher als hinderlich? Gibt es Fragestellungen, die wir innerhalb unserer eigenen Disziplin und ihrer etablierten Methodik ‚besser‘ angehen können? (Vgl. Dominick La Capra’s Kritik am New Historicism und einer zu weitreichenden Verschmelzung von Literaturwissenschaft und Geschichte, zitiert bei Joe Moran, S. 141.)

-> Die Analyse von “Diskursen” gehört zu den häufigsten Ansatzpunkten für interdisziplinäre Forschungen. Was sind unsere Diskursdefinitionen? Beachten wir die Abhängigkeit der Diskurse von sozialer Kontrolle, politischem Konsens und der zeitbedingten Wahrheitsfrage? (Vgl. Diskursbegriff bei Foucault, erläutert in Joe Moran, S. 135.)

-> Winfried Löffler schlägt vor, die schon bei Aristoteles grundgelegte Unterscheidung zwischen dem Materialobjekt und dem Formalobjekt auf die modernen Wissenschaften anzuwenden und damit sowohl die Identität der einzelnen Fächer als auch die interdisziplinäre Forschung zu stärken.[14] Können wir mit diesen Definitionen arbeiten? Und was bedeutet das für die Beziehung von Theorie und Gegenstand in unseren Arbeiten?

-> Nach Thomas Potthast hat Forschung – und insbesondere interdisziplinäre Forschung – auch einen ethischen Aspekt. Dieser Gedanke einer „Ethik der Wissenschaften“[15] ist dieser Tage besonders in den Naturwissenschaften präsent, kann aber gerade im interdisziplinären Austausch auch für die Geisteswissenschaftler neue Relevanz gewinnen. Wird unsere (moralische) Urteilsfähigkeit durch interdisziplinäre Ansätze eher gestärkt, oder sogar geschwächt?

 


[1] Winfried Löffler, S. 157

[2] Joe Moran, S. 15

[3] Michael Jungert, S. 2

[4] Joe Moran, S. 16

[5] Michael Jungert, S. 2

[6] Michael Jungert, S. 3

[7] Michael Jungert, S. 4

[8] Michael Jungert, S. 5

[9] Joe Moran, S. 114

[10] Joe Moran nach Michel Foucault, S. 34

[11] Joe Moran, S. 137 bis 139: „One of the ways in which new historicists aim to challenge this scientific model is by being less concerned than traditional historians with cause and effect: how and why events happen, and lead on to other events. They tend to view history synchronically rather than diachronically, which means that they prefer to take a cross-section of one period, examining the range of text produced within it, rather than seeing how these texts ‘progress’ into other cultural forms over time. (…) In this respect, new historicism has much in common with the new cultural anthropology practised by theorists such as Clifford Geertz. Geertz argues that the concept of culture is ‘essentially a semiotic one’, and that anthropology is therefore ‘not an experimental science in search of law but an interpretive one in search of meaning’ (Geertz 1973: 5).”

[12] Gerhard Vollmer nach Axel Meyer, S. 64

[13] Gerhard Vollmer, S. 65

[14] Winfried Löffler, S. 162 und 163

[15] Thomas Potthast, S. 188

Verwendete Literatur:

Joe Moran: Interdisziplinarity, London (Routledge) 2002.

Michael Jungert (Herausgeber), Elsa Romfeld (Herausgeber), Thomas Sukopp (Herausgeber): Interdisziplinarität: Theorie, Praxis, Probleme, Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), 2010.

 

 

 

 


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *