Deutsche Krönungen in Mittelalter und Früher Neuzeit

Privates Manuskript zur Prüfungsvorbereitung im Fach Geschichte:

Reichskrone

Bildrechte: www.myheritage.de

1. Weichenstellungen für Wahl und Krönung im ausgehenden Mittelalter

Kaiser Sigismund, * 14.2.1368, + 9.12.1437 in Südmähren; Eltern: Kaiser Karl IV. und Elisabeth von Pommern, im Herbst 1385 mit Maria von Ungarn verheiratet, in zweiter Ehe nach deren Tod mit Barbara Gräfin von Cilli.

31.3.1387 in Stuhlweißenburg zum König von Ungarn gekrönt.

20.9.1410 und am 21.7.1411 in FfM zum römisch-deutschen König gewählt.

8.11.1414 in Aachen zum römisch-dt. König gekrönt.

28.7.1420 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

25.11.1431 in Mailand zum lombardischen König (Eiserne Krone) gekrönt.

31.5.1433 in Rom durch Papast Eugen IV. zum römischen Kaiser gekrönt.

1394 schlossen König Wenzel, der kinderlos blieb, und Sigismund einen gegenseitigen Erbfolgevertrag. Sigismund wurde auch zum Generalvikar des Reiches mit königlichen Rechten ernannt. Am 4.2.1402 bestätigte der als röm.-dt. König abgesetzte Wenzel das Generalvikariat und übertrug Sigmund die Regierung in Böhmen. Am 16.8.1402 konnte dieser dann auf einem RT in Pressburg die Nachfolge für den mit ihm befreundeten Habsburger Albrecht IV. für den Fall durchsetzen, dass auch er ohne männlichen Erben sterben sollte. Albrecht starb jedoch bereits 1404. In einer fehlerhaften Wahl wurde Sigmund nach den Intrigen seines Vetters Jobst von Mähren am 20.9.1410 in Frankfurt am Main zum König gewählt, die andere Partei des durch das ‘abendländische Schisma’ gespaltenen Kurfürstenkollegiums wählte in einer formal gültigen Wahl Jobst von Mähren zehn Tage später ebenfalls zum König. Sein baldiger Tod am 18.1.1411 und der Kompromiss mit dem noch lebenden und abgesetzten Wenzel, der sich mit dem Königstitel begnügte, ermöglichte eine neuerliche gültige Königswahl durch fünf Kurfürsten am 21.7.1411.

Somit stand einer allgemeinen Anerkennung und der Königskrönung, die allerdings erst 1414 erfolgte, nichts im Wege. Wie sehr sich die Machtverhältnisse zwischen Papsttum und römisch-deutschem Königtum bereits verschoben hatten, zeigt u.a., dass Sigismund seine Wahl dem Papst nicht angezeigt hatte und sich auch von dessen unaufgeforderter Approbation politisch nicht beeinflussen ließ. Erst an Martin V. richtete er 1417 ein formelles Gesuch um Anerkennung, das dieser am 24.1.1418 beantwortete. Sigismunds politische Ziele und Leistungen waren die Vereinigung Ungarns mit dem Reich sowie die Beseitigung des abendländischen Schismas bzw. die Wiederherstellung der kirchlichen Einheit. Damit verbunden war eine Koalition der europäischen Mächte gegen die Türken sowie die Sicherung einer starken Hausmacht, die sich auf die luxemburgischen Erbländer Böhmen und Ungarn sowie die habsburgischen Länder Österreichs stützte. Die spätere Donaumonarchie der Habsburger ist nach Meinung einiger Forscher sogar ein Werk Sigmunds gewesen, der zudem im damals aufstrebenden städtischen Bürgertum zahlreiche Anhänger fand.

König Albrecht II., * 1397 in Wien, + 1439 in Ungarn; Eltern: Albrecht IV. von Österreich und Johanna Sophie von Bayern; verheiratet mit Prinzession Elisabeth von Böhmen und Ungarn a.d.H. der Luxemburger; Wahlspruch = amicus optimae vitae possessio;

18.12.1437 in Ofen zum König von Ungarn gewählt.

27.12.1437 in Prag im St. Veits-Dom zum König von Böhmen gekrönt.

1.1.1438 In Stuhlweißenburg in der Basilika zum König von Ungarn gekrönt.

13.3.1438 in Frankfurt am Main zum röm.dt. König gewählt. Eine Krönung Albrechts II. zum römisch-deutschen König erfolgte nicht!

Kaiser Friedrich III., * 1415 in Innsbruck, + 1493 in Linz; Grab im Stephansdom in Wien, Herzurne in Linz; Eltern = Herzog Ernst von Innerösterreich und Zymburgis von Masowien; verheiratet mit Eleonore Helena, Infantin von Portugal, 1452 in Rom.

2.2.1440 in FfM als Friedrich IV: zum römisch-deutschen König gewählt.

17.6.1442 in Aachen als Friedrich IV zum römisch-deutschen König gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof Dietrich I. (Theoderich) Graf von Erbach.

19.2.1452 in Rom als Friedrich III. zum Römischen Kaiser gekrönt durch Papst Nikolaus V. Die Krönung Friedrich III. war die letzte Kaiserkrönung in Rom!

2. Deutsche Kaiser der Frühen Neuzeit und ihre Wahl und Krönung

Kaiser Maximilian I., * 1459 in Wien, + 1519 in Wels; Sohn Friedrichs III. und Eleonores; verheiratet mit Herzogin Maria von Burgund bis 1482, danach mit Prinzessin Bianca Maria Sforza von Mailand bis 1510; Wahlspruch = per tot discrimina rerum.

16.2. 1486 in FfM zum römisch-deutschen König gewählt.

9.6.1486 in Aachen zum römisch-deutschen König gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Berthold von Henneberg.

7.11.1491 Wladislaw V., König von Böhmen und Ungarn bestätigt Maximilian im Frieden von Pressburg den Titel eines Königs von Ungarn und die Mitherrschaft über das westliche Ungarn.

4.2.1508 in Trient Annahme des Titels „Erwählter Römischer Kaiser“, da Venedig den Durchzug nach Rom zur Kaiserkrone verweigerte.

Habsburgisches Wappen am  Stadttor von Besançon / Franche-Comté

Bildrechte: Monika Barget

Das Leben des Kaiser wurde von drei Zielen beherrscht: der Erhaltung des Heiligen Römischen Reiches, dem Wachstum des Hauses Habsburg und dem Ruhm seiner eigenen Person. Sein Reichsgedanke entsprach dem der Kaiser Karl d. Gr. und Otto d. Gr. Der Glaube an die Mission des Hauses Habsburg war in Maximilians Stolz und Vertrauen an die uralte Herkunft seines Geschlechts begründet. Von Maximilian I. an sprach man in Deutschland vom „Haus Österreich“, in Spanien von der „Casa de Austria“ und in Frankreich vom „Maison d’Autriche“. Die Weltmachtstellung des Hauses Habsburg wurde von Maximilian I. vorausgedacht, sein Enkel Karl aber sollte den Herrschaftsbereich der Habsburger tatsächlich zur größten Ausdehnung bringen. Maximilian I. begeisterte sich auch für die Kunst und die Wissenschaften und brachte Österreich nach dem Vorbild Burgunds zu kultureller Blüte. Seine Selbstinszenierung war ihm sehr wichtig. Schließlich dachte er sogar daran, sich zum Papst wählen zu lassen, womit er weltliche und geistliche Macht in seiner Person vereint hätte.

• Kaiser Karl V.; * 1500, + 1558 in San Jeronimo de Yuste; Eltern = Phillip I. der Schöne und Johanna die Wahnsinnige; verheiratet mit Isabelle Infantin von Portugal; Wahlspruch = PLUS ULTRA;

23.1.1516 als Karl I. König von Spanien.

28.6.1519 in FfM zum römisch-deutschen König gewählt.

23.10.1520 in Aachen zum römisch-deutschen König gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Köln Hermann V. Graf von Wied-Runkel.

26.10.1520 Bekanntgabe der Einwilligung Leos X. zur Annahme des Titels „Erwählter Römischer Kaiser“.

22.2.1530 in Bologna Empfang der Eisernen Krone der Langobarden aus den Händen Papst Clemens

Die Krönung Kaiser Karls V. war damit die letzte Krönung eines Kaisers des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation durch den Papst.

22.10.1555 Bekanntgabe der Abdankung als Souverän des Ordens vom Goldenen Vlies.

25.10.1555 In einem feierlichen Staatsakt in Brüssel gab Kaiser Karl V. seine Abdankung bekannt.

12.9.1556 Niederlegung der römischen Kaiserkrone zugunsten seines Bruders Ferdinand.

Kaiser Ferdinand I.; * 1503 bei Madrid, + 1564 in Wien; Grab im St.-Veits-Dom in Prag, nicht aber im Spanischen Pantheon der Könige wie sein Bruder!; Ehe mit Prinzessin Anna von Böhmen und Ungarn seit 1521; Wahlspruch = FIAT IUSTITIA AUT PEREAT MUNDUS;

17.12.1526 in Pressburg vom Westungarischen Adel zum König von Ungarn gewählt.

24.2.1527 in Prag im Dom zum König von Böhmen gekrönt.

3.11.1527 nach Anerkennung der Wahl Ferdinands durch den ungarischen RT in der Basilika in Stuhlweißenburg zum König von Ungarn gekrönt.

5.1.1531 in Köln zum römisch-deutschen König gewählt.

11.1.1531 in Aachen zum König gekrönt durch den Erzbischof Hermann V. Graf von Wied-Runkel von Köln. Die Krönung Ferdinands I. war die letzte in Aachen!

12.9.1556 Proklamation zum „Römischen Kaiser“ nach Abdankung des Bruders!

15.3.1558 in Frankfurt am Main feierliche Anerkennung Ferdinands I. als Kaiser.

Stephansdom in Wien

Bildrechte: Monika Barget

• Kaiser Maximilian II.; * 1527 in Wien; + 1576 in Regensburg; Grab in Prag; Sohn Ferdinands I. und Annas von Böhmen-Ungarn; Ehe mit Infantin Maria von Spanien; Wahlspruch = PROVIDEBIT DEUS;

14.5.1562 in Prag im St. Veits-Dom zum König von Böhmen gekrönt.

24.11.1562 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen König gewählt und gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Daniel Brendel von Homburg.

16.7.1563 in Pressburg in der St. Martins-Kirche zum König von Ungarn gekrönt.

Ab 25.7.1564 „Römischer Kaiser“.

Kaiser Rudolf II.; *1552 in Wien; + 1612 in Prag; Sohn Maximilians II. und Marias von Spanien; Wahlspruch = fulget caesaris astrum;

25.9.1572 in Pressburg zum König von Ungarn gekrönt.

22.9.1575 in Prag zum König von Bööhmen gerkönt.

27.10.1575 in Regensburg zum römisch-deutschen König gewählt.

1.12.1575 in Regensburg zum römisch-deutschen König gekrönt durch den Erzbischof von Main Daniel Brendel von Homburg.

12.10.1576 „Römischer Kaiser“.

Kaiser Matthias; * 1557 in Wien; + 1619 in Wien; Grab in der neuen Kaisergruft unter der Kapuzinerkirche; verheiratet mit Erzherzogin Anna von Österreich-Tirol, einer Tochter von Ferdinand II. von Österreich-Tirol und von Anna Katharina Herzogin von Mantua aus d. Hause Gonzaga im Alter von bereits 54 Jahren; Wahlspruch = CONCORDIA LUMINE MAJOR;

25.6.1608 im Vertrag von Lieben musste Kaiser Rudolf II. die Herrscherrechte in Österreich, Ungarn und Mähren an Erzherzog Matthias abtreten.

19.11.1608 in Pressburg in der St. Martins-Kirche zum König von Ungarn gekrönt.

23.5.1611 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

13.6.1612 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gewählt und gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Johann Schweikard von Kronberg.

Kaiser Ferdinand II.; * 1578 in Graz; + 1637 in Wien; Sohn des Erzherzogs Karls II. von Innerösterreich von Maria Annas von Bayern; Ehe seit 1600 mit Prinzessin Maria Anna von Bayern, seit 1622 mit Prinzessin Eleonore von Mantua; Wahlspruch = legitima certantibus;

29.6.1617 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

1.7.1618 in Pressburg nach Anerkennung seiner Wahl durch die ungarischen Stände zum König von Ungarn gekrönt.

28.8.1619 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gewählt.

9.9.1619 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Johann Schweikard von Kronberg.

Kaiser Ferdinand III.; * 1608 in Graz; + 1657 in Wien; dritter (!) Sohn Ferdinands II. und Maria Annas; Ehe mit Infantin Maria von Spanien bis 1646, dann mit der erst 16-Jährigen Erzherzogin Maria Leopoldina von Österreich-Tirol bis 1649, zuletzt mit Prinzessin Eleonore Gonzaga von Mantua; Wahlspruch = PIETATE ET IUSTITIA;

8.12.1625 in Pressburg zum König von Ungarn gewählt.

26.11.1627 in Prag zum ERBLICHEN KÖNIG VON BÖHMEN gekrönt.

22.12.1636 in Regensburg zum römisch-deutschen König gewählt und gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Anselm Kasimir von Wamboldt Umstadt.

Ab 15.2.1637 „Römischer Kaiser“.

Höfische Kunst in Wien

Bildrechte: Monika Barget

Kaiser Leopold I.; * 1640 in Wien; + 1705 in Wien; fünftes Kind Ferdinands III.; Ehe mit Infantin Margaretha Theresia Infantin von Spanien bis 1673, dann mit Erzherzogin Claudia Felizitas von Österreich-Tirol bis 1676, zuletzt mit Prinzessin Eleonore Magdalena Prinzessin von Pfalz-Neuburg, die erst 1720 starb;

27.6.1655 in Pressburg zum König von Ungarn gekrönt.

14.9.1656 zum König von Böhmen gekrönt.

18.7.1658 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen Kaiser gewählt.

31.7.1658 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Köln Maximilian Heinrich von Bayern.

Kaiser Josef I.; * 1678, + 1711 in Wien; siebstes Kind Leopolds von Eleonora Magdalena; Ehe mit Prinzessin Amalia Wilhelmine von Braunschweig-Lüneburg; Wahlspruch = AMORE ET TIMORE;

9.12.1687 nach Anerkennung der Erblichkeit des habsburgischen Königtums durch die ungarischen Stände in Pressburg zum König gekrönt.

24.1.1690 in Augsburg auf dem Kurfürstentag zum römisch-deutschen König gewählt.

26.1.1690 in Augsburg in der St. Ulrichs-Kirche zum römisch-deutschen König gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Anselm Franz von Ingelheim.

5.5.1705 König von Böhmen – NICHT GEKRÖNT!

5.5.1705 „Römischer Kaiser“!

Kaiser Karl VI.; * 1685, + 1740 in Wien; jüngerer Bruder Josefs I.; seit 1708 Ehe mit Prinzessin Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel; Wahlspruch = constanter continet orbem;

2.7.1706 in Madrid als Karl III. zum König von Spanien gewählt.

12.10.1711 in FfM zum römisch-dt. Kaiser gewählt.

22.12. 1711 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Lothar Franz von Schönborn.

22.5.1712 in Pressburg zum Apostolischen König von Ungarn gekrönt.

5.6. 1723 in Prag im St. Veits-Dom zum König von Böhmen gekrönt.

20.10.1740 Mit dem Tod Karls VI. starb das Haus Habsburg im Mannesstamm aus!

Kaiser Karl Albrecht VII.; * 6.8.1697 in Brüssel, + 20.1.1745 in München; Grab in der Theatinerkirche; Sohn des Kurfürsten Maximilian II. Emanuel von Bayern-München und Therese Kunigundes, Tochter Johanns III. Sobieski von Polen; Ehe seit 1722 mit Amalia Maria, einer Tochter von Kaiser Josef I.;

26.2.1726 Kurfürst und Herzog von Bayern, bis 1680 unter Vormundschaft seines Onkels Maximilian Philipp.

8.12.1741 in Prag zum König von Böhmen gewählt.

29.12.1741 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

24.1.1742 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gewählt.

12.2.1742 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gekrönt.

Kaiser Franz I. Stephan; * 8.12.1708 in Nancy, + 18.8.1765 in Innsbruck; Sohn von Herzog Leopold Josef von Lothringen und Elisabeth Charlottes, einer Tochter Hrzog Phillips I. von Orléans; Ehe mit Maria Theresia seit 1736;

27.3.1729 als Franz III. Herzog von Lothringen.

11.4.1736 Verzicht auf Lothringen.

24.1.1737 Belehnung mit dem Großherzogtum Toskana, dann im Juli Ernennung zum Großherzog.

21.11.1740 Mitregent in den österreichischen Erblanden.

21.9.1741 Mitregent in Ungarn.

13.9.1745 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen Kaiser gewählt.

4.10.1745 in Frankfurt am Main zum König gekrönt.

Kaiser Josef II.; * 1741 in Wien, + 1790 in Wien; Ehe mit Prinzessin Maria Isabella von Bourbon-Parma (Infantin von Spanien als Tochter des Herzogs von Parma und Prinzessin Elisabeths von Frankreich, einer Tochter Ludwigs XV.) bis 1763, dann Ehe mit Prinzessin Maria Josefa von Bayern bis 1767; Wahlspruch = virtute et exemplo;

27.3.1764 in FfM zum römisch-deutschen König gewählt.

3.4. 1764 in FfM zum König gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Emmerich Josef von Breidbach.

Ab 18.6.1765 „römischer Kaiser“.

19.9.1765 in den Erblanden von Kaiserin Maria Theresia zum Mitregenten bestimmt.

29.11.1780 Apostolischer König von Ungarn – NICHT GEKRÖNT.

29.11.1780 König von Böhmen – NICHT GEKRÖNT.

Kaiser Leopold II.; * 1747, + 1792 in Wien; Sohn Franz I. und Maria Theresias; 1765 in Innsbruck mit Infantin Maria Ludovika von Spanien aus dem Hause Bourbon verheitatet, die eine Tochter Karls III. von Spanien und Maria Amalias von Sachsen war; Wahlspruch = Pietate et concordia;

18.8.1765-21.7.1790 Großherzog von Toskana in der Sekundogenitur.

9.10.1790 in Frankfurt am Main zum römisch-deutschen Kaiser gewählt und gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Main Friedrich Karl Josef von Erthal.

15.11.1790 in Pressburg zum Apostolischen König von Ungarn gekrönt.

6.8.1791 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

• Kaiser Franz II./I.; * 1768 in Florenz; + 1835 in Wien; Sohn Leopolds II.; viermal verheiratet; Wahlspruch = IUSTITIA REGNORUM FUNDAMENTUM/LEGE ET FIDE;

1792 in der St. Matthias-Kirche in Buda zum Apostolischen König von Ungarn gekrönt.

14.7.1792 in FfM zum römisch-deutschen Kaiser gewählt und gekrönt durch den Kurfürsten und Erzbischof von Mainz Friedrich Karl Josef von Erthal.

9.8.1792 in Prag zum König von Böhmen gekrönt.

11.8.1804 als Franz I. Annahme des erblichen Titels „Kaiser von Österreich“.

6.8.1806 Niederlegung der Würde eines Kaisers des Reiches und Bekanntgabe der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

3. Regenten des neuen deutschen Kaiserreichs im 19. und frühen 20. Jahrhundert

Kaiser Wilhelm I.; * 1797 in Berlin; + 1888 in Berlin; Sohn König Friedrich Wilhelms II. von Preußen und Luises von Mecklenburg-Strelitz; Ehe mit Augusta von Sachen Weimar-Eisenach seit 1829; Gräber im Mausoleum im Schlosspark von Berlin-Charlottenburg;

23.10.1857 mit der Stellvertretung seines Bruders König Friedrich Wilhelms IV. beauftragt.

Seit 7.10.1858 Prinzregent von Preußen.

2.1.1861 König von Preußen

am 18.1.1871 Proklamation zum DEUTSCHEN KAISER in Versailles!

Kaiser Friedrich III.; * 1831 in Potsdam; + 15.6.1888 in Potsdam; Ehe mit Königin Victoria von England; beide begraben in der Friedenskirche zu Potsdam; seit 9.3.1888 Deutscher Kaiser und König von Preußen; Aussöhnung mit dem Kanzler und konservative Staatsführung scheiterten ans einem frühen Tod.

Kaiser Wilhelm II.; * 1859 in Berlin; + 4.6.1941 im Haus Doorn in den Niederlanden; Ehe mit Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg bis zu deren Tode 1921, dann Heirat mit Hermine von Reuß ä.L., verw. Prinzessin von Schönaich-Carolath, die erst 1947 in Frankfurt an der Oder starb; seit 15.6.1888 Deutscher Kaiser und König von Preußen; am 9.11.1918 Abdankung infolge der Revolution!

Bildrechte: Monika Barget

4. Ablauf von Wahl und Krönung – die wesentlichen Merkmale und ihre Entwicklung

•Enorme publizistische Begleitung der gekrönten Häupter und Feierlichkeiten bis hinein ins Nazireich; moderne Forschungen offenbar vorrangig im Auftrag der Reichsstädte Frankfurt und Aachen bzw. ihrer Bundesländer; theoretischer Schwerpunkt auf Kantorowicz und seiner These zur SAKRALITÄT der Herrscher.

•Kontinuität der Symbolbedeutung der INSIGNIEN = Würdigung der Tradition des Reiches, aber selten konkrete Analysen der Reichsrepräsentation im Zeremoniell.

•Internationale Vergleiche mit Erbmonarchien nur bedingt möglich!

•In der deutschen Forschung vor allem mediävistische Konzentration auf die Quellengattung der ORDINES und ihrer Regie versus Vorrang der sekundären Berichte und biographischen Beschreibungen in der Frühen Neuzeit: vom Elitegeschehen zum Volksspektakel?

•Im Laufe der FN immer engere Verbindung der Krönung zur Wahl im Sinne eines ausdeutenden Ritus: aber problematische Legitimation eines im Grunde „käuflichen“ Amtes?

•Frankfurter Wahlperiode als begleitende Inszenierung eines bereits untergehenden Reiches? -> Sowohl fortschrittlich-demokratische als auch archaisch-monarchische Elemente in Deutschland!

•Königswahl und Krönung waren ursprünglich keine getrennten Handlungen, sondern man muss für die frühe karolingische Zeit eigentlich von Thronerhebungen (zumeist in Aachen!) sprechen.

•Otto I.: weltliche Erhebung mit Wahlakt im Vorhof des Münsters, dann geistliche Weihe und Salbung in Anlehnung an die Kaiserkrönung.

•Thronbesteigung in der Pfalzkapelle als Abschluss.

•Wahlrecht variierte oft, der volkswahlähnliche Charakter aber ging bald verloren: Wahlrecht der fünf Stammesherzogtümer (Franken, Sachsen, Alemannen, Bayern und Lothringen) bildete sich heraus.

•Mit Bedeutungsverlust der Stammesherzogtümer in der Stauferzeit dann Mehrheitswahl von Fürstenvertretern, dann endgültige Festlegung der Kurfürsten nach dem Interregnum: vier „Rheinländer“ gegenüber drei ostdeutschen Fürsten, drei geistliche gegen vier Weltliche! Enge Verknüpfung mit den Erzämtern!

• Goldene Bulle Karls IV. normierte Wahlakt und Krönung. Wahlort = Sakramentskapelle von St. Bartholomäus in FfM!

•In der Spätphase des Reiches Vertretung der Fürsten durch Wahlgesandte! -> Konzession an Wahl-Erb-Monarchie der Habsburger und Protest der Protestanten gegen die katholische Zeremonien?

•Dabei konnte die fränkische Krönung anfangs ohne Kirchenbeteiligung vollzogen werden, Ludwig der Fromme und Lothar krönten sich sogar selbst.

•Durch Salbung entwickelte sich Einfluss der Kirche auf die Zeremonie.

•Seit Otto I. dürfte die Königskrönung ähnlich wie die Kaiserkrönung ein religiöser Akt innerhalb einer Messe geworden sein. Immer mehr glich sie sich damit der Kaiserkrönung an.

•Bedeutsam wurde der Krönungsordo aus dem 14. Jahrhundert, der die letzte Redaktion des alten „Mainzer Ordos“ darstellt, dessen Wurzeln wiederum bis in die Zeit der Ottonen reichen. Er war bis 1792 Richtschnur für alle Krönungen.

•Bei der Krönung selbst: Empfang des Königs durch drei geistliche Kurfürsten am Tor, Prostratio des Königs im Zentrum der Kirche, Gebet des Konsekrators, Einnahme der Sitzplätze im Beisein der Königin, Beginn der Heiligen Messe, bei Graduale neuerliche Prostratio und Gebet der Allerheiligenlitanei, Beantwortung der Krönungsfragen mit „volo“ (ich will es tun), Eid auf das Reichsevangeliar auf dem Altar, Akklamation der Umstehenden als quasi-plebiszitärer Akt der Zustimmung, Benediktion und Salbung des Königs an Haupt, Brust, Nacken, Armen und Händen mit dem Katechumenen-Öl mit den Worten „ungo te in regem“, Ankleidung mit den kaiserlichen Pontifikalien in Sakristei oder Kapelle (Albe, Dalmatika, Stola), Knien vor dem Altar und Entgegennahme der Reichsinsignien (Schwert, Zepter und Apfel) nach Singen einer Präfation, dann Bekleidung mit dem Pluviale und Krönung durch den Konsekrator unter Assistenz der beiden anderen geistlichen Kurfürsten: „Accipe Coronam Regni!“ Abschließend eigentlicher KRÖNUNGSEID, der erst seit dem 12. Jahrhundert bekannt ist. Er wurde auf die aufgeschlagene Seite des Beginns des Johannesevangeliums des auf dem Altar liegenden Reichsevangeliars abgelegt. Die Thronsetzung entfiel außerhalb Aachen, die Messe wurde mit dem Evangelium fortgesetzt.

•1790 Krönungsfragen an Leopold II. in FfM: „Wollen Sie den heiligen katholischen apostolischen Glauben halten und durch gerechte Werke bewähren? – Wollen Sie ein getreuer Vorsteher und Beschützer der Kirche und ihrer Diener sein? – Wollen Sie das Reich, das Ihnen von Gott verliehen ist, nach der Gerechtigkeit Ihrer Vorfahren regieren und tätig beschützen? – Wollen Sie die Gerechtsame des Königreichs und Kaisertums, die unrechtmäßigerweise zerstreuten Güter desselben wieder herbeibringen, erhalten und getreulich zum Nutzen des Reiches und Kaisertums verwenden? – Wollen Sie ein gerechter Richter über Arme und Reiche und ein frommer Beschützer der Witwen und Waisen sein? – Wollen Sie dem allerheiligsten Vater und Herrn in Christo, dem römischen Papste und der heiligen Römischen Kirche geziemende Folge leisten?“

•1790 Krönungseid bei Leopold II. in FfM: „Ich gelobe und verspreche vor Gott und seinen Engeln, dass ich jetzt und hinführ das Gesetz und Gerechtigkeit, auf den Frieden der heiligen Kirche Gottes will halten und handhaben, auch dem Volk, so mir unterworfen ist, will nutz sein, und die Gerechtigkeit verschaffen und mitteilen, dass ich des Reiches Recht mit gebührender Betrachtung göttlicher Barmherzigkeit will erhalten, wie ich solches mit Rat der Fürsten, auch des Reichs, und meiner Getreuen am besten erfinden kann. Ich will auch den allerheiligsten römischen Bischof und der römischen Kirchen Gottes gebührende Ehre erzeigen, und diese Dinge, welche vom Kaiser und Königen der Kirchen und den geistlichen Männern gesammelt und gegeben sind, die will ich ungeschwächt erhalten, und erhalten zu werden verschaffen, auch den Prälaten, Ständen und Lehenleuten des Reiches gebührende Ehre tragen, und beweisen, so viel mir unser Herr Jesus Christus Hilf, Stärk und Gnade verleiht.“

•Nach der Messe folgte ein feierliches Krönungsmahl, bei denen die Kurfürsten detailliert bestimmte Handlungen ihrer Erzämter vollziehen mussten. 935 unter Otto I. übten diese Funktionen noch die Stammesherzöge aus. Anstatt Franken und Schwaben kamen Böhmen und Brandenburg zu den vier weltlichen Ämtern hinzu. In der Folge wurden diese Funktionen allerdings von adeligen Vertretern der Fürsten ausgeführt. So wurden z.B. die Grafen von Waldburg 1594 Erbtruchseß und übernahmen bei den Zeremonien die Funktionen des Erztruchseß Pfalz.

•Außerdem ist die Königskrönung von der Kaiserkrönung zu unterscheiden: Im M.A. waren dies völlig verschiedene Akte, letzterer wurde nur durch den Papst vollzogen. Erst in der Neuzeit entfiel die Kaiserkrönung und ging gewissermaßen in der Königskrönung auf: in Polen hingegen blieb anders als im Reich die EIGENTLICHE Krönung bei Wahlstreitigkeiten, Doppelwahlen etc. entscheidend, weil man so nach außen MACHT DEMONSTRIEREN konnte, die im Inneren unklar legitimiert war!

•Errichtung einer achten und neunten Kurwürde für die Pfalz und das Haus Braunschweig waren reichspolitisch sinnvoll, aber der Tradition nach schwierig: wie konnte man neue Erzämter in den Ritus integrieren? Kollisionen der Ämter und Standesdünkel war besonders von den schon bestehenden Kurämtern zu befürchten; erst 1710 endgültige Admission Hannovers in die Rolle des Erbschatzmeisters?

•INSGESAMT im 18. Jhd. Neuinterpretation der Krönung als öffentlicher, publikumswirksamer, performativer Teil eines ÜBERGEORDNETEN WAHLGESCHEHENS!•

Zudem Besonderheit der VIVENTE IMPERATORE-Wahlen eines neuen „REX ROMANORUM“ mit Krönung, was gewissermaßen die vorweggenommene Kaiserkrönung war, um nach dem Ableben des Vorgängers ohne weitere Wahl, Bestätigung oder Krönung einen Nachfolger parat zu haben: 1612 wurde Kaiser Mathias wenige Monate nach dem Tode seines Bruders Rudolfs II. gewählt und gekrönt; dies war zum ersten Male seit 1520 wieder eine Krönung BEI EINER THRONVAKANZ.

a) Interregna der Frühen Neuzeit: Maximilian I. auf Karl V. (1519), Rudolf II. auf Mathias 1612 (Wahl und Krönung in FfM), von Ferdinand III. auf Leopold I. 1658, nach dem Tod Karls VI. 1740, 1790, auf Karl VII. von Wittelsbach 1742, auf Franz I. 1745, Leopold II. 1790, Franz II. 1792?

b) Vivente Imperatore-Wahlen: Ferdinand I. (1531, Regierung ab 1556), Maximilian II. (Krönung 1562 am Wahlort FfM durch Kfst. Von Mainz, Köln fehlte das Pallium, Ende der Aachener Tradition, Regierung ab1564), Rudolf II. (Krönung 1575 in Rgb., Regierung ab 1576), Ferdinand II. (1619 in FfM), Ferdinand III. (Krönung 1636 in Regensburg, Regierung ab1637), Joseph I. 1705, Karl VI. 1711, Joseph II. 1765?

5. Der Ritus der Krönung im Spannungsfeld von Religion und Politik

•Insgesamt hat der Ritus der Kaiserkrönung laut Eduard Eichmann eine rund 400jährige Entwicklung mitgemacht, in der sich alle Wandlungen zwischen SACERDOTIUM UND IMPERIUM widerspiegeln. In der karolingischen Epoche des ORDO A ist der Kaiser nicht nur bischofsgleich, sondern er steht über den Bischöfen. So ist der Ritus damals noch der Bischofsweihe entlehnt, vor allem durch die Salbung des Hauptes mit Chrisam, die bis 915 bezeugt ist. Dieses Königspriestertum lehnt sich eng an 1 Sam 16,1ff und die Salbung Sauls durch den Propheten an. Die drei Kaiserorationen der Messe lauteten: „Deus regnorum omnium“, „Suscipe Domine preces“ und „Deus qui ad praedicandum“!

Ferner erfolgte die Königsweihe genau wie eine Bischofsweihe zwischen Kyrie und Gloria. Eine bedeutende Abschwächung drückt sich demgegenüber in Ordo B aus, in der in der Zeit der Ottonen durch die Verlegung der Salbung vom Haupt auf die Schultern und die Verwendung des OLEUM EXORCISMI wie bei der Taufe kein Bischofsrang mehr ausgedrückt wurde. Wahrscheinlich geht dies u.a. auf die Reformbewegung von Cluny im 10. Jhd. zurück. Im Ordo C der salischen Zeit ändert sich daran nichts. Jedoch wird der Kaiser förmlich in den Klerikerstand allgemein aufgenommen, was damit eine Weihe zum RECTOR-DEFENSOR-ECCLESIAE besagt.

Das ist kein SAKRAMENTALER AKT der Verleihung eines Weihegrades, jedoch bleiben dem Kaiser die liturgischen bischöflichen Ehren als einer Art LAIENBISCHOF. Von einer „Ordination“ war damals kirchenrechtlich also nicht die Rede, jedoch zählte damals die Salbung (egal mit welchem Öl) noch vielfach PER SE als einer der zwölf Sakramente. Das Reformpapsttum des 12. Jahrhunderts machte dem endgültig ein Ende. Ring und Stab wurden dem König genommen, es verblieben ihm nur ehrenhalber die bischöflichen Gewänder die bis zuletzt verwendet wurden. Nur die bischöfliche Mitra innerhalb der Krone mit den Infulae fiel ganz weg. Die LAISIERUNG DES KAISERS war klar mit kirchenpolitischer HIERARCHIEBILDUNG verbunden. Nach dem Investiturstreit, ist der König nur mehr erster und vornehmster Untertan des Papstes, der selbst als PRIESTERKÖNIG regiert. Die Salbung erfolgt daher lediglich noch an einem Seitenaltar, und die scholastische Theologie stellte ihre Sakramentalität in Abrede. Ins Zentrum der Kaiserliturgie ist nun die Übergabe der weltlichen Kaiserzeichen und die Krönung gerückt. Die letzte Krönung, die in Rom stattfand, war die Friedrichs III. am Sonntag LAETARE 1452. Friedrich III. wurde damals gleichzeitig mit der EISERNEN KRONE der Lombarden gekrönt. Eine weitere Besonderheit war seine Aufnahme in das Laterankapitel.

•In dem aus dem Jahr 1516 stammenden CAEREMONIALE ROMANUM befindet sich ebenfalls eine Kaiserkrönungsliturgie, die weitgehend auf den Ordo Innozenz’ III. 1209 zurückgeht und durch weitere zahlreiche Details angereichert wurde. Sie war u.a. maßgeblich bei der Krönung Karls V. im Jahr 1530, der letzten von der Königskrönung getrennten Kaiserkrönung durch den Papst.

•REICHSKLEINODIEN = Stephansburse (Pilgertasche) aus karolingischer Zeit mit Edelsteinen und Reliquien), sog. Heilige Lanze, Krone (vom Kölner Erzbischof Brun und dessen Bruder Kaiser Otto I. konzipiert!), Reichskreuz (unter Konrad II. um 1025), Reichsschwert (wohl aus staufischer Zeit um 1200, von Otto IV. angefertigt!), Reichsapfel (um 1200); seit dem Hochmittelalter nicht mehr Mitnahme auf kaiserlichen Reisen, sondern Verwahrung auf Reichsburgen; unter Ludwig dem Bayern kamen die Insignien nach Nürnberg, um die Mitte des 14. Jahrhunderts einige Zeit nach Stams in Tiro; Karl IV. brachte sie nach Prag in die neue Burg Karlstein; erst 1423 wurde Nürnberg mit dem Privileg ausgestattet, sie dauerhaft aufzunehmen! Als sich 1796 die Franzosen näherten, kamen sie nach Wien, wo sie bis 1938 blieben. Das Wilhelminische Reich hatte keinen Rechtsnachfolgeanspruch erhoben und wollte nie Reichskleinodien einer Herrschaft für sich einfordern, als deren Nachfolger es sich gar nicht betrachtete. Das Eigentumsrecht ging somit 1918 unwidersprochen auf die Republik Österreich über.

Geistliche Privilegien des Kaiser, die oft falsch interpretiert wurden:

a) Möglichkeit zur feierlichen Teilnahme an Chorbeten innerhalb der Weihnachtsmette bzw. sogar zur Lesung des Evangeliums in der vom Papst in Rom zelebrierten Weihnachtsmette, wie u.a. von Papst Sixtus (1471-1481) zugelassen, kam erst spät unter den Luxemburger Kaisern auf, obwohl gerade da die sakramental-liturgische Bedeutung des Kaisertums schon arg beschnitten war. Offenbar ging es darum, kaiserliche Selbstermächtigung in dieser Sache zu binden und de facto fast völlig zu bannen, weil sich Kaiser bis hin zu Karl V. offenbar sehr selbstverständlich als Diakone auffassten. Gleichzeitig gab es einer Phase der Schwäche für das Papsttum (Kampf gegen den Konziliarismus!) auch landesfürstliche Nominationsrechte für Bischöfe, die den Kaisern überlassen wurden. In Österreich galt dies mit wenigen Ausnahmen fast bis zum Ende der Monarchie.

b) Fußwaschung für 12 weniger bemittelten Männern am Gründonnerstag seit dem Mittelalter bei vielen christlichen Herrschern: Das urspüngliche MANDATUM FRATRUM ET PAUPERUM wurde von den Kaisern/Königen nachgeahmt und bis in das 20. Jahrhundert hinein gepflegt, u.a. von Kaiser Franz Joseph in der Hochburgkapelle.

c) Kommunion unter beiderlei Gestalt für Kaiser und Könige bei JEDER Papstmesse ist ein Privileg vom Beginn des 14. Jahrhunderts, das unter Eindruck der Hussitischen Bewegung aber zurückging. Teilweise wurde wie unter Karl V. 1530 einfach vom Kaiser der Purifikationswein nach der Kommunion getrunken. Kaiser Maximilian II., der den Protestanten Sympathie entgegenbrachte, wollte bei der Krönungsmesse unter beiderlei Gestalten kommunizieren. Als ihm das jedoch nicht erlaubt wurde, verzichtete er auf jedwede Kommunion.

Ausstellungsbroschüre zur großen Magdeburger Zeremonialausstellung

Bildrechte: Kulturhistorisches Museum Magdeburg

6. Fazit •Die offizielle Einsetzung eines neuen Herrschers konstituierte sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher ritueller Handlungen. In feierlicher Prozession wird er zum Ort seiner Investitur geleitet, gesalbt, bekränzt oder gekrönt nimmt er seinen Thron in Besitz. Macht und Legitimation eines Herrschers werden im Moment seiner Einsetzung durch Rückgriff auf traditionelle Riten und den Vollzug bestimmter symbolischer Handlungen gesichert. Umso erstaunlicher ist es, dass gerade Krönungsrituale ein auffälliges Innovationspotential erkennen lassen und sich als besonders situationsgebunden und anpassungsfähig erwiesen haben.

Zur verwendeten Literatur siehe Literaturliste Königskronungen.


Monika Barget

Studies in history, art history and Catholic theology at Augsburg University (Magistra Artium). 2009-2013 employment in content management, copy-editing, customer service and broadcasting. 2013-2017 doctoral studies at the Centre of Excellence "Cultural Foundations of Integration", Konstanz University. 2017-2018 academic project management at the Centre for Digital Humanities, National University of Ireland Maynooth. Since January 2019: postdoctoral researcher at IEG Mainz (Digital Humanities Lab/Digital Historical Research).

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.