Hired mobs – öffentliche Meinung und gesteuerte Menge im frühneuzeitlichen England

erscheint in: Jenseits der Ordnung? Zur Mächtigkeit der Vielen in der Frühen Neuzeit,
hg. von Jan Behnstedt-Renn, Jan Marco Sawilla & Rudolf Schlögl, Berlin: Neofelis, 2018.

In der frühen Neuzeit, die vor allem eine Epoche der intensivierten Distanzkommunikation durch Druckmedien und ein institutionalisiertes Postwesen gewesen ist, gewann die öffentliche Meinung, d.h. die Haltung einer mehr oder weniger klar definierten Gesamtgesellschaft, für das politische Handeln der Eliten zunehmend an Bedeutung. Verbunden damit war nicht zuletzt eine Neubewertung des kollektiven Protests, der von friedlichen Demonstrationen bis hin zu gewaltsamen Ausschreitungen ein breites Spektrum an Ausdrucksformen und Ordnungsmodellen umfasste. Einerseits bot die große Aufmerksamkeit, die nun der Menge als Quelle politischer Legitimation geschenkt wurde, bisher außerpolitischen oder sozial marginalisierten Gruppen die Gelegenheit, ihre Anliegen durch geschickte Selbstorganisation und Selbstinszenierung durchzusetzen, also gewissermaßen Politik von unten zu betreiben. Andererseits waren die regierenden Eliten daran interessiert, die Menge zu ihrem eigenen Vorteil zu steuern und das Argument der Mehrheitsmeinung gezielt gegen politische Gegner ins Feld zu führen. Während es im 14. Jahrhundert eine hohe Akzeptanz für den zeitlich und örtlich begrenzten Protest bestimmter sozialer Gruppen sowie für das allgemeine „Recht eines Volkes“ („the Law of a people“) gegeben hatte, führte ausgerechnet die verfeinerte politische Theorie der frühen Neuzeit zu einem exklusiveren Politikverständnis und einer argwöhnischen Kontrolle öffentlicher Massenaktionen („crowd action“). Der vorliegende Beitrag analysiert das komplexe Zusammenspiel zwischen gesellschaftlicher Öffnung, Prozessen der Rationalisierung und politischer Instrumentalisierung der Vielen am Beispiel des britischen Kolonialreiches, dessen politische Debatten und performativen Kulturen im Zeitalter der Aufklärung in besonderer Weise vom Narrativ der käuflichen Menge („hired mob“) geprägt waren.

Reading the Declaration of Independence in Philadelphia, book illustration by Edwin Austin Abbey, 1876, (c) Harper’s weekly, 1876 July 15, p. 573

Die weiteren Beiträge dieses Sammelbandes beruhen auf der Konstanzer Konferenz Jenseits der Ordnung? Zur Mächtigkeit der Vielen in der Frühen Neuzeit:

Tagungsbericht von Anna-Lisa Bauer, Janine Firges und Sibylle Röth


Monika Barget

Monika Barget studied history, history of art and theology in Augsburg (Germany) and Galway (Ireland). In 2013, she joined the international research group 'Early Modern Revolts' at Konstanz University as a doctoral student. Since October 2017, she has been project manager in the Letters 1916-1923 project at Maynooth University (Ireland). Her research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *