Zwischen Ökonomie und Ideologie – der englische Buchmarkt des 18. Jahrhunderts

1. Kulturwissenschaft und Wirtschaftsgeschichte – ein unvereinbarer Gegensatz?

Im Historischen Kolloquium an der Universität Konstanz hat Daniel Bellingradt (Universität Erfurt) im Wintersemester 2013 die Verbreitung von Wissen und Waren auf dem englischen Buchmarkt des 18. Jahrhundert als physisch konditioniertes und nicht zuletzt gewinnorientiertes Handelsnetz vorgestellt.
Mit diesem Ansatz, der sich methodisch an der Systemtheorie Niklas Luhmanns und der „Vergesellschaftung unter Anwesenden“ von Rudolph Schlögl orientiert, möchte Daniel Bellingradt die kulturwissenschaftlich orientierte Medienforschung, die Publizistik vor allem als Geistesleistung und Bedeutungsträger versteht, um die Dimension der „Publizistik als Handelsware“[1]erweitern, um so einen ideologiefreieren Zugang zur Entstehung „transregionaler Märkte“[2] im frühneuzeitlichen Europa zu eröffnen.
Als expandierender Wirtschaftszweig, in dem man einerseits viel Geld verdienen konnte, andererseits jedoch einer harten Konkurrenz ausgesetzt war, spielte der Buchhandel in der deutschsprachigen Forschung bislang nur eine untergeordnete Rolle.[3] Vor allem die Konzeption der Medien als ad hoc verfügbare Instrumente der öffentlichen Meinungsbildung und Systemgestaltung müsste deutlich revidiert werden, wenn Wirtschaftlichkeit und Materialität wichtigere Determinanten des Buchmarktes darstellten als die Mitteilungsabsicht der Produzenten.
Für die Geschichte des oppositionellen Denkens und des politischen Widerstands in Großbritannien sind diese Überlegungen von Daniel Bellingradt aufschlussreich, weil sein sachlicher Blick auf den Buchhandel zum Beispiel erklären kann, weshalb einige Drucker der frühen Neuzeit ebenso regierungskonforme wie regierungskritische Schriften verbreitet haben, oder ohne eigenes politisches Interesse gegen die Zensurbestimmungen verstießen.[4]
Demgegenüber wirft die wirtschaftshistorische Perspektive die Frage auf, ob man persönliche Motivationen und kulturelle Einflussfaktoren überhaupt trennscharf von ökonomischen Vorgängen unterscheiden kann. Unter welchen Umständen haben frühneuzeitliche Herausgeber, Drucker und Händler tatsächlich nach wirtschaftlichen Kriterien gehandelt, und wie sehr standen diese Kriterien im Konflikt mit religiösen, sozialen und politischen Kräften der Zeit?
Ausgehend von Daniel Bellingradts Erkenntnissen zu den Produktions- und Verkaufswegen frühneuzeitlicher Druckwerke sowie der daran beteiligten Personen möchte ich deshalb an ausgewählten Unternehmensbeispielen aus Großbritannien das frühneuzeitliche Verhältnis von materieller Wertschöpfung und kultureller Leistung genauer untersuchen und auf gegenseitige Abhängigkeiten aufmerksam machen.

2. Grundlagen für Produktion und Rezeption der frühneuzeitlichen Publizistik

Eine wirtschaftshistorische Analyse der Pressegeschichte darf nicht dazu verleiten, die theoretischen Ansätze der modernen Ökonomie anachronistisch auf die Frühe Neuzeit zu übertragen. Wirtschaft ist keine unpolitische, geschichtslose Größe, die über kulturellen Phänomenen steht oder diesen vorangeht; sie ist vielmehr immerzu an gesellschaftliche Vorbedingungen geknüpft und damit selbst ein Kulturphänomen.
Daniel Bellingradt sieht einen zentralen Konflikt zwischen der Wissensrevolution der Aufklärung und dem Argument der Wirtschaftlichkeit, und es ist makroökonomisch zutreffend, dass sich Märkte nur dann ausweiten, wenn es sich für die Beteiligten lohnt.
Somit haben werkorientierte Ansätze der Mediengeschichte den fünf großen retardierenden Elementen der frühneuzeitlichen Produktionsökonomie (a) Angebotsorientierung[5], b)  Personalunion von Verleger, Drucker und Buchhändler[6], c) nicht-maschinelle Arbeitsschritte und viele Zwischenhändler[7], d) roher Vertrieb der Drucke[8], e) Defizite der Verpackung und Lagerhaltung[9]) bislang sicherlich nicht ausreichend Rechnung getragen. Andererseits wird bei genauerer Beobachtung deutlich, dass dieser Konflikt in der frühen Neuzeit selbst keineswegs zwischen idealistischen Intellektuellen einerseits und materialistischen Geschäftsleuten andererseits ausgetragen wurde. Vielmehr fanden Rationalisierung und Ökonomisierung des Pressewesens Gegner und Fürsprecher auf verschiedenen Seiten, und das „jobbing printing“[10], der Auftragsdruck für einen potenten Autor oder dessen Mäzen, war zwar das Alltagsgeschäft der frühen Neuzeit, aber keinesfalls die einzige Möglichkeit, sich als Drucker einen Namen zu machen.

In seinem Vortrag an der Universität Konstanz hat Daniel Bellingradt als Beispiel für Opportunismus und gut kalkulierte Massenproduktion auf den bekannten Verleger, Drucker und Buchhändler John Murray (1737-1793) verwiesen, der sein berufliches Schaffen weitgehend von seinem persönlichen gesellschaftlichen Engagement trennte und eindeutig wirtschaftlichen Gewinn anstrebte. Der gebürtige Schotte Murray stieg ab 1768 in London zu einem der erfolgreichsten Männer seiner Zunft auf.[11] In fünfundzwanzig Jahren Berufstätigkeit verantwortete der ehemalige Soldat und Gelegenheitsarbeiter aus Edinburgh über eintausend Veröffentlichungen und sagte selbst über seine Ambitionen: „Viele Dummköpfe machen in diesem Gewerbe ein Vermögen.“ („Many blockheads in the trade are making fortunes.“[12])
Murray verdiente den Großteil seines Geldes in der Tat mit kommerziellen Gemeinschaftsproduktionen zeitgenössischer Romane, Gedichte und Theaterstücke[13] und seine eigenen politischen Sympathien schlugen sich lediglich in seiner privaten schriftstellerischen Tätigkeit nieder.[14]
Allerdings gehört die Familie Murray, die noch bis Ende der 1960er Jahre eine tragende Rolle auf dem Londoner Buchmarkt spielte, nur zu einer von zwei bedeutenden Gruppen des englischen Druckwesens im 18. Jahrhundert. Den mit hohem Finanzeinsatz und langfristiger Planung aufgebauten Familienunternehmen standen kurzlebigere aber nicht weniger gut vernetzte Einmannunternehmungen gegenüber, deren Inhaber häufig nur im Nebenberuf als Drucker tätig wurden und große Unabhängigkeit genossen. Insgesamt gab es in der gesamten frühen Neuzeit eine beachtliche Zahl von Druckern, Verlegern und Buchhändlern, die sich bewusst auf die Seite einer religiösen oder politischen Partei stellten und dafür finanzielle und persönliche Nachteile bis hin zur Gefahr des eigenen Lebens in Kauf nahmen.[15]

Auch technische Innovationen und infrastrukturelle Veränderungen waren von vielschichtigen politischen, sozialen und konfessionellen Überlegungen abhängig, die keineswegs nur als vertikale Machtausübung von oben nach unten zu verstehen sind.
Die frühneuzeitliche Gesellschaft war von ausgeprägten korporativen Interessen auf allen Ebenen geprägt, so dass neben Zielen der Obrigkeit zum Beispiel Zunftrechte, die Solidarität unter Berufsgenossen oder regionale Konkurrenzverhältnisse die Expansion der Märkte und die Differenzierung der Handelsgüter beeinflussten.[16]
Marktregulierend wirkte auf dem Binnenmarkt bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts hauptsächlich die Zensur, die zugleich den Importhandel mit Druckwerken stärkte und bedeutende oppositionelle Drucker veranlasste, nach Kontinentaleuropa oder in die außereuropäischen Kolonien auszuwandern. [17]
Doch die britische Krone war selbst in wachsendem Maße auf einen florierenden Buchmarkt angewiesen. Erstens hing die eigene Regierungskommunikation von Druck und Buchhandel ab.[18] Zweitens stützte der Buchhandel mit seinen Umsätzen und Steuerleistungen die britische Volkswirtschaft.
Nachdem der sog. Licensing Act Karls II. 1693 ein letztes Mal verlängert worden war, fiel 1695 die Vorzensur und damit eine lange Tradition vorrangig religiöser und ethischer Begründungen für die Kontrolle des Literaturmarktes.[19] Stattdessen übte die Regierung zunehmend über Material- und Handelssteuern wie die diversen Stamp Acts eine regulierende Funktion aus, und vor allem das Zeitungswesen mit seinen regelmäßigen Publikationen war von dieser neuen Pressepolitik betroffen.
So kamen im 18. Jahrhundert in erster Linie Fälle vor Gericht, in denen ein Druckwerk tatsächlich für Aufruhr gesorgt hatte,[20] oder in denen Drucker und Herausgeber ihre Steuerpflichten verletzt hatten.[21] Die Todesstrafe gegen Autoren, Drucker und Verkäufer, die zuvor oft in Berufung auf Majestätsbeleidigung oder Landesverrat verhängt worden war, wurde im 18. Jahrhundert immer öfter durch eine Pranger- oder Haftstrafe ersetzt, sofern die Betroffenen nicht bereits im Vorfeld verbotene Werke auf den Markt gebracht hatten. Während der nachfolgenden einhundert Jahre nahmen die Verfahren gegen Drucker in der Praxis also nicht wesentlich ab, verschoben sich jedoch auf andere Rechtsgüter.
Der Staat war damit kein einseitiger Gegner des wirtschaftlichen Fortschritts, sondern ein unverzichtbarer Partner der Presseunternehmer. Den meisten hauptberuflichen Druckern war klar, dass staatliche Kontrolle weniger Wettbewerb bedeutete, weshalb vor allem die Company of Stationers bis zum Ende des 17. Jahrhunderts Zensur durchaus begrüßte.[22]

Die Company of Stationers war im 16. Jahrhundert als offizielle Vereinigung derjenigen Buchunternehmer entstanden, die eine Ausbildung als Drucker absolviert hatten, und sie genoss zahlreiche Privilegien.[23]
Parallel dazu zeichnete sich schon im 16. Jahrhundert eine gegenläufige Entwicklung ab, als sich immer mehr Drucker außerhalb des Zunftverbundes um königliche Patente zur Herausgabe bestimmter erfolgversprechender und renommierter Werke bewarben. Die direkte Verbindung zur Regierung bzw. zum königlichen Kronrat (Privy Council) war vor allem für jene Drucker verlockend, die nicht direkt im Druckgewerbe ausgebildet worden waren und als Vertreter des Textilgewerbes oder der Papierherstellung auf dem hart umkämpften Buchmarkt Fuß fassen wollten.[24]
Die sehr gegensätzlichen Biographien des gelernten Tuchhändlers Christopher Barker und des oppositionellen Journalisten John Almon, die sich beide als Verleger, Drucker und Buchverkäufer betätigten, können diese Koexistenz der Unternehmenskonzepte verdeutlichen und dazu beitragen, den kulturwissenschaftlichen Ansatz mit der Wirtschaftsgeschichte in Einklang zu bringen.

3. Drucken für den König – die Erfolgsgeschichte der Familie Barker

Widersprechen muss man Daniel Bellingradt hinsichtlich seiner These, dass es in der frühen Neuzeit auf dem britischen Buchmarkt noch keine Spezialisierung und aktive Kundenbindung gegeben habe. Besonders die Universitätsdruckereien in Oxford und Cambridge sowie die Drucker der Krone hatten ein bestimmtes Image und eine eindeutige Machtposition zu verteidigen.  Der Titel ‚the King’s Printer’ entwickelte sich in der Mitte des 16. Jahrhunderts und fand zunächst nicht immer von offizieller Seite Bestätigung, so dass er anfangs bei mehreren Druckereien gleichzeitig Verwendung fand.[25] Immer mehr war dieser Titel aber an ein tatsächliches königliches Patent gebunden, das zur Publikation königstreuer Druckerzeugnisse verpflichtete und selbstverständlich lukrative Aufträge im Namen der Krone mit sich brachte.[26]

Katalog historischer Porträts und Drucke von 1775

Englischer Verkaufskatalog für Drucke, Zeichnungen und Porträtbücher von 1775

Ein Drucker, der nicht nur zu Lebzeiten um seinen finanziellen Aufstieg gerungen, sondern eine ganze Dynastie königlicher Drucker begründet hat, war Christopher Barker, der 1528 oder 1529 geboren wurde. Er kam aus einer Tuchmacherfamilie in London, engagierte sich aber früh in der Buchindustrie. Viele seiner Berufsgenossen erarbeiteten sich im Druckgewerbe großen Reichtum, standen aber zugleich in ständiger Konkurrenz zu den gelernten Druckern der Stationers‘ Company. 1569 ließ Barker seine ersten beiden Bücher als Verlagsdrucker in das Druckregister eintragen (Morning and Evening Prayers by Lady Elizabeth Tyrwhit, gedruckt 1574, und Certen Prayers of Master Bullion).[27] Danach bemühte er sich nach Kräften um die wertvollen königlichen Druckpatente und investierte mehrere hundert Pfund in Lizenzen. Ein Patent für eine englische Bibel blieb ihm zunächst verwehrt, weil der damalige Drucker der Königin, Richard Jugge, auf Fürsprache von Erzbischof Matthew Parker das Monopol auf englischsprachige Bibelausgaben besaß.[28]

Nach dem Tod Parkers gelang es Barker durch direkte Vorsprache beim Privy Council eine Lizenz für die Genfer Bibel zu erwerben, die bislang in Großbritannien noch nicht in Englisch gedruckt worden war.[29] Nach dem Tod Richard Jugges im Jahr 1577 kaufte Barker gegen alle Widerstände aus der Druckerzunft das Amt des königlichen Druckers von Sir Thomas Wilkes.[30] Nur ein Jahr später, 1578, gelang es Barker aufgrund seiner guten Beziehungen zu Walsingham, von der Innung der Tuchmacher in die Druckerzunft zu wechseln und dort einflussreiche Posten zu bekleiden. Als Gegenleistung für diesen Aufstieg erklärte Barker sich bereit, für Walsingham zahlreiche Propagandadrucke zu übernehmen, die sich gegen angebliche Verräter richteten und die Fahndungserfolge der geheimen Polizei Walsinghams publik machen sollten (z.B. A Discoverie of the Treasons Practised by F. Throckmorton, 1584). Bis 1588 blieb Barker nicht zuletzt ein wichtiger Beobachter der wirtschaftlichen Entwicklungen und ein führender Wirtschaftspolitiker der Druckerzunft. Als es Ende 1582 zu offener Unzufriedenheit der Drucker mit der Patentpolitik der Krone kam, verfasste Barker einen ausführlichen Bericht an Lord Burghley, in dem er vor allen Dingen kritisierte, dass zu viele Drucker in London tätig seien, was auf lange Sicht den gesamten Buchhandel in den Ruin treibe.[31] Das kritische Bewusstsein für die eigenen Marktchancen war also in der frühen Neuzeit überraschend hoch, und dementsprechend konnte die Wirtschaftsgesetzgebung auch als Druckmittel eingesetzt werden, das sich oft als wirkungsvoller erwies als die Zensur der Literatur und Bildwerke an sich.
Auch Barkers Söhne Christopher und Robert stiegen erfolgreich in das Druckgeschäft und den Buchhandel ein. Die Ära der Barkers als königliche Drucker der Tudors und Stuarts wurde nur durch den Bürgerkrieg und das Protektorat Cromwells unterbrochen, als offizielle Parlaments- und Regierungsdokumente von John Field und Edward Husband verlegt wurden. Danach konnte Christopher Barker unter Charles II in königliche Dienste zurückkehren, und erst mit dem Ende der Stuartherrschaft endete der finanzielle Erfolg und medienpolitische Einfluss der Familie.[32] Die Ämter des königlichen Druckers und des offiziellen Parlamentsdruckers blieben jedoch weiterhin von Bedeutung und stellten für viele Unternehmer der Zeit ein erstrebenswertes Karrieremodell dar.

4. Drucken für die Opposition – John Almon und die republikanische Presse

Dass man im 18. Jahrhundert hingegen auch als radikal oppositioneller Verleger und Buchhändler auf dem britischen Markt überleben konnte, zeigt das Beispiel des Journalisten John Almon (1737-1805), der sich seit den 1760er Jahren zunehmend als Medienunternehmer betätigte und mehrfach mit staatlichen Behörden in Konflikt kam.

Englishman_Letter to her R-l H on the approaching peace_1762 2

Oppositionelle Abhandlung gegen den Friedensschluss mit Frankreich im Siebenjährigen Krieg, entstanden im Umfeld von John Wilkes 1762

1770 wurde John Almon vor das Gericht der King’s Bench geladen, nachdem er eine Kopie des „Briefes des Junius an den König“ („Junius’s letter to the king“) verkauft hatte. Bei dieser Publikation handelte es sich um eine kontrovers diskutierte, oppositionelle Schrift, die die politischen Meinungen und das gesamte verlegerische Schaffen John Almons widerspiegelt. Das Pseudonym Junius war in Großbritannien erstmals im Jahre 1768 in mehreren Beiträgen für den Public Advertiser verwendet worden und bezog sich auf den antik-römischen Republikaner und Konsul Lucius Junius Brutus. Unter diesem Namen kritisierte der unbekannte Autor des 18. Jahrhunderts vor allem die Korruption in der königlichen Verwaltung und die moralische Verderbtheit führender Politiker.
Im Januar 1770 propagierten die Junius-Briefe schließlich die Abdankung von Augustus Henry FitzRoy, des dritten Herzogs von Grafton, und John Almon wurde für seine Unterstützung des oppositionellen Verfassers zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Das hielt John Almon jedoch nicht davon ab, kurz darauf eine neue Auflage des „Briefes an den König“ drucken zu lassen. Almon tarnte diese Ausgabe diesmal geschickt als Gerichtsprotokoll über sein eigenes Verfahren, in dem der umstrittene „Brief“ im Rahmen der Beweismittel veröffentlicht wurde. Auf dem Deckblatt gab Almon an, der Bericht sei „ex officio“[33] von Gerichtsschreiber William De Grey verfasst worden, was der Publikation zusätzliche Autorität verleihen sollte. Offenbar gelang es der Regierung nicht, ein zweites Mal gegen Almon vorzugehen, der sich weiterhin unverhohlen in den Dienst seiner Sache stellte. 1772 verlegte John Almon sogar die erste Gesamtausgabe der Briefe des Junius, und noch bis 1806 wurde das populäre, bissige und durchaus unterhaltsame Werk immer wieder nachgedruckt.[34]
Die Londoner Ausgabe von 1794 („The letters of Junius. Complete in one volume.  A new edition“) scheint dabei direkt von den konstitutionellen Debatten um die Französische Revolution beeinflusst gewesen zu sein. Die Ausgabe von 1806 wurde kurz vor dem Tod Almons fertig gestellt und von Sir Richard Phillips finanziert und mitverlegt. Sir Richard Phillips, der ursprünglich aus einer Bauernfamilie in Leicestershire stammte, war ab 1789 als Buchhändler, Medizinverkäufer, Klavier- und Musikalienhändler tätig gewesen und hatte in den 1790ern seine erste eigene Druckerpresse gekauft.[35] Ebenso wie John Almon vertrat er aus eigener Überzeugung republikanische Ansichten und machte sich als Experte für demokratische Literatur einen Namen, bevor er im Mai 1792 sogar eine entsprechende Zeitung, den Leicester Herald, auf den Markt brachte.[36] Im Januar 1793 wurde er nach der Anzeige durch einen Informanten der Regierung zu acht Monaten Gefängnishaft verurteilt, weil er Thomas Paine’s Rights of Man verkauft hatte.[37] Anders als Almon gelang ihm später jedoch eine Karriere im öffentlichen Dienst als Sheriff von London, und er wurde daraufhin 1808 von König Georg III. zum Ritter geschlagen.[38]

Insgesamt haben Junius und sein Verleger John Almon nicht nur die öffentliche Meinungsbildung in Großbritannien beeinflusst, sondern gleichermaßen zum aufgeklärten Politikverständnis im Ausland beigetragen. Die erste deutschsprachige Ausgabe der Junius-Briefe erschien 1776 in Frankfurt und Leipzig bei Verleger Jacob Friedrich Hinz unter dem Titel „Briefe über den jetzigen Zustand von Großbritannien“[39] und vermittelte der Leserschaft im Heiligen Römischen Reich britische Konzepte des Patriotismus und der Regierungskontrolle.
Die publizistische und verlegerische Karriere John Almons ist damit einerseits ein Beleg dafür, dass wirtschaftliche Überlegungen in der frühneuzeitlichen Medienwelt nicht immer an erster Stelle stehen mussten, doch selbstverständlich zeigt dieses Beispiel noch viel mehr, wie Minderheitendrucker und Oppositionelle überraschend schlüssige Marketingkonzepte zu entwickeln vermochten.
Am 2. September 1771 verlegte John Almon eine Schmähschrift gegen den früheren britischen Premierminister John Stuart, Earl of Bute („A letter to the Earl of Bute“, 1771, unbekannter Autor, vermutlich verfasst von John Wilkes).[40] Dieser ‚Brief‘ war eine offene Parteinahme für John Wilkes und seine politischen Freunde und kündigte für den darauffolgenden Winter („the ensuing winter“[41]) in einem vierseitigen Anhang („Advertisements“ [42]) weitere regierungskritische Schriften an.

Neben „Briefen betreffend den gegenwärtigen Zustand Englands“ („letters concerning the present State of England“) und der “Geschichte der Verfahren des Unterhauses, vom Jahr 1761 bis 1768” („History and Proceedings of the House of Commons, from the Year 1761 to 1768“) bewarb Almon auch Wörterbücher und wirtschaftlich orientierte Werke wie „Ein Aufsatz über den gegenwärtigen Zustand und die Gründe für den Niedergang des britischen Handels“ („Essay on the Present State, and Causes of  the Decline of the British Trade“) aus seinem eigenen Bestand.[43] Schließlich bot der Verleger seinen Kunden an, drei dieser Werke im gleichen Format binden und beschriften zu lassen.[44]

Die Publikationen von John Almon illustrieren auf diese Weise die rasante Entwicklung eines ausgefeilten Anzeigenwesens, durch das entweder weitere Werke des gleichen Verlages oder aber höherwertige und teurere Publikationen desselben Werkes beworben werden sollten. Eine beliebte Verlegerstrategie war es zum Beispiel, potentielle Käufer durch günstige Texte auf Kupferstiche aufmerksam zu machen, die die Texte illustrieren sollten, aber aus Gründen der Preispolitik getrennt angeboten wurden.[45]

Die Kundenbindung und die thematische Spezialisierung waren im Bereich des oppositionellen Verlagswesens offenbar besonders hoch.

Obwohl Daniel Bellingradt zu Recht betont hat, dass sich vor allem auf dem englischen Buchmarkt moderate Meinungen der „schweigenden Mitte“[46] nur selten kommerziell erfolgreich positioniert haben, schuf gerade die Konfliktbetonung und Individualität John Almons und vergleichbarer Unternehmer eine neue Nachfrage, die langfristig das Missverhältnis zwischen Angebot und Erwartungshaltungen der Kunden ausgeglichen hat.
Nicht zuletzt entwickelte sich die mediale Öffentlichkeit im Laufe des 18. Jahrhunderts von einer rezeptiven Öffentlichkeit hin zu einer partizipativen Öffentlichkeit[47], in der Leser immer öfter auch als Schreiber tätig wurden, und die Belesenheit zu einem wesentlichen Merkmal des schreibenden Gelehrten wurde.
Die Aneignung des Geschriebenen fand immer neue Formen, die bezeugen, dass man die Meinungsmacht des gedruckten Wortes erkannte und gezielt nutzte, aber ebenso reflektieren konnte. Zitate aus anderen Werken, direkte Kommentare zu bereits erschienener Literatur und literarisch ausgetragene Kontroversen nehmen großen Raum ein und bereiten eine umlaufende Mitteilungskultur jenseits der ökonomischen Trennung der Gesellschaft in Produzenten und Konsumenten vor.

Gerade die im 18. Jahrhundert zunehmend umstrittenen Raubkopien (piracy printing), Nachdrucke und Übersetzungen sind damit mehr als eine wirtschaftliche Schattenseite, sondern vor allem ein kultureller Indikator für Angleichungsprozesse von Angebot und Nachfrage.[48]

Die eindeutigen Tendenzen der Ökonomisierung im 18. Jahrhundert können so als Ausdruck eines gesamtkulturellen Wandels verstanden werden, der zum Beispiel aus der britischen Innenpolitik in vielerlei Hinsicht Finanzpolitik werden ließ.
Gezielte Marktforschungen im Bereich der frühneuzeitlichen Medien bringen idealer Weise die beteiligten Personen in den Blick, weil Wirtschaft als kultureller Prozess auf Interaktion und Netzwerken beruht und sich keinesfalls im Austausch von Kapital erschöpft.

 

MAP OF PRINTING AND BOOKSALE

Copyright: Monika Barget, 2013 – CLICK TO ENLARGE

Bibliographie:

Almon, John. 1770. The Trial of John Almon, Bookseller, upon an Information, Filed Ex Officio, By William De Grey, Esq; His Majesty’s Attorney-General, for Selling Junius’s Letter to the K—-. Before the Right Hon. William Lord Mansfield, and a Special Jury of the County of Middlesex, In the Court of King’s-Bench, Westminster-Hall, On Saturday the Second Day of June, 1770. To Which Is Prefixed a Copy of the Information. Taken in Short Hand. London: printed for J. Miller, in Queen’s-Head-Passage, Pater-Noster-Row.

———. , Hrsg. 1806. The Letters of Junius Complete: Interspersed with the Letters and Articles to Which He Replied, and with Notes, Biographical and Explanatory; Also a Prefatory Enquiry Respecting the Real Author. London: Printed for Richard Phillips, No. 6, Bridge-Street, Blackfriars, by J. Adlard, Duke-street.

Anne, Queen of Great Britain 1665-1714. 1705. By the Queen, a Proclamation, for the Due Observance of an Act Made in the Last Session of Parliament, Intituled, An Act to Prevent All Traiterous Correspondence with Her Majesties Enemies. London: printed by Charles Bill, and the executrix of Thomas Newcomb, deceas’d; printers to the Queens most excellent Majesty. http://galenet.galegroup.com/servlet/ECCO?c=1&stp=Author&ste=11&af=BN&ae=T019781&tiPG=1&dd=0&dc=flc&docNum=CW106544108&vrsn=1.0&srchtp=a&d4=0.33&n=10&SU=0LRL+OR+0LRI&locID=kings.

Anonymus. 1771. A Letter to the Earl of Bute. London: printed for the author, and sold by J. Almon in Piccadilly.

Arndt, Johannes, und Esther-Beate Körber, Hrsg. 2010. Das Mediensystem im Alten Reich der Frühen Neuzeit : (1600 – 1750). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Bellingradt, Daniel. 2013. „Internationale Tagung 2014: Books in Motion in Early Modern Europe. Beyond Production, Circulation and Consumption“. Universität Erfurt. http://www.uni-erfurt.de/?id=21035.

Black, Jeremy. 2001. The English Press 1621-1861. Stroud (Gloucestershire): Sutton Publishing Limited.

Charles II, King of England. 1670. An Act to Prevent and Suppress Seditious Conventicles. London: In the Savoy, printed by the assigns of John Bill and Christopher Barker, printers to the Kings most Excellent Majesty.

Darnton, Robert. [Main author], und American Council of Learned Societies. 1979. The Business of Enlightenment : A Publishing History of the Encyclopédie, 1775-1800. Cambridge, Mass: Belknap Press. http://hdl.handle.net/2027/heb.00368.

Duff, Gordon E. 1972. A Century of the English Book Trade.

Hinz, Jacob Friedrich, Hrsg. 1776. Die Briefe des Junius, nach der zwoten ächten und vermehrten Ausgabe, aus dem Englischen übersetzet. Übersetzt von Julius August Remer. Mietau, Frankfurt am Main, Leipzig: bey Jacob Friedrich Hinz.

Kathman, David. 2004. „Barker, Christopher, Printer“. In , 3:861–63. Oxford.

McConnell, Anita. 2004. „Fourdrinier, Henry (1766-1854), Paper Manufacturer“. In Oxford Dictionary of National Biography. From the Earliest Times to the Year 2000, 20, Flattisbury – Fleston:559–60. Oxford: Oxford University Press.

Murdoch, Tessa. 2004. „Fourdrinier, Paul (1698-1758), Engraver and Printseller“. In Oxford Dictionary of National Biography. In Association with The British Accademy. From the Earliest Times to the Year 2000, 20, Flattisbury – Freston:560–61. Oxford: Oxford University Press.

Pierce, Helen. 2008. Unseemly Pictures : Graphic Satire and Politics in Early Modern England. Herausgegeben von Paul Mellon Centre for Studies in British Art. New Haven: published for the Paul Mellon Centre for Studies in British Art by Yale University Press. http://www.loc.gov/catdir/toc/ecip0827/2008037702.html.

Rostenberg, Leona. 1971. The Minority Press and the English Crown.  A Study in Repression 1558-1625. New York: B. de Graaf.

Schiffrin, André [Main author]. 2001. The Business of Books : How International Conglomerates Took over Publishing and Changed the Way We Read. London ;: Verso.

Seccombe, Thomas, und M. Clare Loughlin-Chow. 2004. „Phillips, Sir Richard (1767-1840)“. In Oxford Dictionary of National Biography. From the Earliest Times to the Year 2000, 44, Phelps-Poston:135–36. Oxford: Oxford University Press.

„The National Archive of the UK E 134/22Geo2/Hil2“. 22 Geo 2. The National Archives, Kew.

„The National Archive of the UK SP 36/41“. 1737. The National Archives, Kew.

„The National Archive of the UK SP 54/10/32B“. 1715. The National Archives, Kew.

Zachs, William, Peter Isaac, Angus Fraser, und William Lister. 2004. „Murray Family (per. 1768-1967), Publishers“. In O, 39, Morant-Murray:845–54. Oxford: Oxford University Press.


[1] (Bellingradt 2013): Internationale Tagung 2014: Books in Motion in Early Modern Europe. Beyond Production, Circulation and Consumption, Letzte Änderung: 27.09.2013,  http://www.uni-erfurt.de/?id=21035: “Die lukrativen Handelsgeschäfte mit publizistischen Waren in Europa werden hierbei als Zusammenhang von Herstellung und Vertrieb interpretiert. Leitend bei einer solchen, wirtschaftshistorischen Analyse sind die zeitgenössischen Praktiken des Handels. Somit finden die beteiligten, ökonomisch motivierten, Personennetzwerke Betonung, die durch ihre Interaktionen transregionale Märkte etablierten und dabei unterschiedliche Räume prägten sowie nutzten. Konzeptionell wird die Handelsware “Publizistik“ in diesem Projekt differenzierter berücksichtigt, als dies bisher in den Forschungen zum historischen „Buchhandel“ zum Ausdruck kommt.“

[2] (Bellingradt 2013)

[3] Erste Versuche, den Buchhandel nicht nur als Kultursektor, sondern auch als Wirtschaftszweig zu begreifen, finden sich in den Monographien „Business of Enlightenment“ (Darnton und American Council of Learned Societies. 1979), „The business of books“ (Schiffrin 2001), sowie in den Arbeiten von Johannes Arndt (u.a. (Arndt und Körber 2010): “Das Mediensystem im Alten Reich der Frühen Neuzeit”). In der englischsprachigen Forschung hat auch die Konsumgeschichte der 1980er Jahre dazu beigetragen.

[4] (Rostenberg 1971), S. 99.

[5] Das Wirtschaftssystem der frühen Neuzeit war weniger als heute von der Abgleichung eines Angebots mit der Nachfrage bestimmt. Produktionskosten ebenso wie Gewinnmargen wurden bereits im Voraus kalkuliert, und insbesondere die Preise von Auftragsarbeiten wurden nicht an die Abnehmerzahlen angepasst. (Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014)

[6] Das Berufsbild des inhaltlich geschulten Verlegers entwickelte sich demgegenüber erst im späteren 18. Jahrhundert. Ein großer Prozentsatz der Unternehmer vereinigte lange Zeit die Aufgaben des Verlegers, des Druckers und häufig auch des Händlers unter einem Dach. Während ein Verleger heute vor allem auf ein eigenständiges Verlagsprogramm, eine ‚corporate identity‘ und ein zielgruppengerechtes Marketing bedacht ist, waren Verleger des 18. Jahrhunderts viel eher Financiers und Logisten, die nicht zuletzt den Papierkauf organisierten. Ein gut kalkulierter Einkauf war  existentiell, weil das Papier fünfzig bis siebzig Prozent der Buchkosten ausmachte. (Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014.

[7]Diese Netzwerke machten den frühneuzeitlichen Buchhandel in Europa zu einem „Pluralkonstrukt“ – im Jargon der Betriebswirtschaftslehre handelt es sich um eine composit industry, in der viele verschiedene Berufszweige tätig waren. (Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014.

[8] Die Tatsache, dass Druckwerke logistisch lange Zeit ebenso wie Spielkarten und Tapeten behandelt und als ungebundene, ‚rohe‘ Publikationen bündelweise in Fässern verschifft wurden, hat einerseits zu ihrer flexiblen Verbreitung beigetragen. Andererseits aber behinderte dies eine eigenständige Würdigung des Buches als kulturell bedeutendem Handelsgut. Lediglich Subskriptionen wurden einzeln per Postkutsche verschickt und sorgfältig verpackt. (Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014)

[9] Bereits für das 18. Jahrhundert galt, dass die größte Buchzerstörung im Handel selbst stattfand, wenn Waren entweder verschlissen waren oder wegen mangelnder Nachfrage nicht verkauft wurden. Lagerhaltung war schwierig und kostspielig, so dass nach kurzer Zeit auktioniert werden musste. Auktionen machten die Waren aber nicht unbedingt billiger, und oft waren die Abnehmer keine Privatkunden, sondern professionelle Händler, die auf diese Weise ihren Bestand erweitern und Waren eintauschen konnten. Das sog. Verstechen von Büchern führte mehrmals zu einer Krise im Handel, da Kleinhändler einen hohen Bargeldbedarf hatten und vom Tausch nicht profitierten. (Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014)

[10] Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014.

[11] (Zachs u. a. 2004), S. 846: „In October 1768 Murray learned that the well-established London bookselling business of William Sandy at 32 Fleet Street could be bought for £1000. With £700, the sum of his wife’s dowry, and the additional funds borrowed from friends, he ventured upon a career about which he knew little or nothing.”

[12] (Zachs u. a. 2004), S. 846 nach Murray letter book, 16. Oktober 1768.

[13] (Zachs u. a. 2004), S. 846: „Murray published in many fields, but medical and scientific titles account for one-quarter of his output. (…) The Medical Commentaries, a quarterly publication edited by Andrew Duncan, was established by Murray in 1773 and achieved a wide circulation for many years. One of Murray’s most ambitious and successful undertakings was his edition of Lavater’s Essays on Physiognomy, published in forty-one parts and sold by subscription over a period of ten years beginning in 1788. It was a lavish production with hundreds of engravings by the leading artists of the day, including Gillray and Blake.”

[14] (Zachs u. a. 2004), S. 846: „Whenever an issue arose about which Murray felt strongly, his instinct was to write about it, either in a letter to a newspaper or magazine or in a separate pamphlet. Disputes with authors and other traders occupied his pen, but on other occasions he felt moved to write on such topics as the Hume-Rousseau controversy and the affairs of the East India Company.”

[15] Zu den berühmtesten Druckern, die im 16. Jahrhundert ihr Leben verloren, gehört John Rastell aus London. Er war mit Elisabeth, einer Schwester Thomas Mores verheiratet, bekannte sich aber später überzeugt zum reformierten Glauben. Damit geriet er sowohl mit seiner katholischen Verwandtschaft als auch mit König Heinrich in Konflikt. 1536 richtete sich eines seiner Bücher gegen die Zahlung des Zehnten, weshalb er kurz darauf inhaftiert wurde und schließlich im Gefängnis starb. In seinem Testament bezeichnete er Heinrich VIII. als einen seiner ‚Henker‘. (Duff 1972), S. 129. Allerdings sind viele oppositionelle Werke heute nicht mehr erhalten. Zeugnis von der „English underground press“ legen jedoch die Gegenschriften loyaler Drucker ab, so z.B. John Gees Publikation „The Foote out of the snare“. (Rostenberg 1971), S. 93.

[16] Fast zeitgleich arbeitete man im 18. Jahrhundert in verschiedenen Ländern an Problemen des Materials, der Typographie und Logistik, aber soziale und politische Überlegungen verhinderten lange Zeit eine flächendeckende Umsetzung. An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert machten sich in Großbritannien zum Beispiel die Papierhersteller und Buchhändler Henry und Sealy Fourdrinier um die Einführung der fortlaufenden Papierrollen in das Druckgewerbe verdient. [(McConnell 2004), S. 560] Henry Fourdrinier und seine Geschäftspartner investierten einen Großteil ihrer Umsätze aus dem Buchhandel in ein Verfahren, das sich jedoch erst nach ihrem Tode durchsetzen konnte. Sie riskierten ihren Wohlstand und die Zukunft ihrer Firma. (McConnell 2004), S. 560.

[16] (Pierce 2008), S. 18: „Prior to the 1640s the commercial act of printing in England was monopolised by London’s Company of Stationers and restricted by law to the capital, with the exception of presses for the universities of Oxford and Cambridge.”

[17] (Black 2001), S. 144.

[18] Krone und Parlament mussten neue Gesetze im Druck bekannt geben, und immer wieder wurden diese Verordnungen durch weitere königliche Proklamationen bestärkt und in Erinnerung gerufen, damit niemand behaupten könne, die Rechtslage nicht zu kennen. (Anne 1705). Besonders deutlich wurde diese Tendenz zu schriftlicher Legitimität in den großen Jakobitenrebellionen, vgl. („The National Archive of the UK SP 54/10/32B“ 1715)

[19] (Black 2001), S. 144.

[20] („The National Archive of the UK SP 36/41“ 1737) Im Juli 1737 wurde John Purser, ein Drucker aus Whitefriars, in London vor Gericht befragt, weil er beschuldigt wurde, eine bestimmte Ausgabe eines regierungskritischen Journals gedruckt zu haben (“accused of printing Fog’s Weekly Journal No. 7 dated July 16”). Das große öffentliche Interesse an dieser Ausgabe war der Anlass für die Vorladung des Druckers, nicht der Text selbst.

[21] Aus der Regierungszeit Georgs II. ist u.a. ein Verfahren gegen Andrew Hooke überliefert, der es versäumt hatte, für die Veröffentlichung von Anzeigen in seiner Zeitung eine Steuer zu entrichten. („The National Archive of the UK E 134/22Geo2/Hil2“ 22 Geo 2).

[22] (Rostenberg 1971), S. 81: „The Stationers‘ Company was requested not only to control the circulation of these ‚forbidden books‘, but also to seize and deliver them to the appointed authorities. The Company had at no time relaxed its vigilance. The right ‘to make search whenever it shall please them in any place, shop, house … or building of any printer, binder or bookseller within our Kingdome of England’ was observed by the Master and Wardens.”

[23](Pierce 2008), S. 18: „Prior to the 1640s the commercial act of printing in England was monopolised by London’s Company of Stationers and restricted by law to the capital, with the exception of presses for the universities of Oxford and Cambridge. The trade in printed material subsequently grew up around its printers, establishing London as the principal centre for the production and consumption of prints – in both textual and visual terms – in early modern England.”

[24] Zu den in England besonders bekannten und einflussreichen Mitgliedern der Draper’s Company (Innung der Tuchmacher), die im Buch- und Kunsthandel tätig waren, gehörte die Familie von Henry Fourdrinier, die als Hugenottische Flüchtlinge aus Frankreich zunächst in den Niederlanden tätig gewesen waren und sich 1719 in London niederließen. Vgl. (Murdoch 2004), S. 560 und 561.

[25] (Duff 1972), S. 124.

[26] Humphrey Powell, der in London lebte und 1548 wohl aus finanziellen Gründen nach Dublin auswanderte, bekam am 18. July 1550 folgenden Eintrag in den Akten des Pricy Council: „A warrant to deliver xxli unto Powell the printer given him by the King’s Majestie towardes his setting up in Ireland. Acts, vol. iii, S. 84”  Später tat sich Powell vor allem durch eine Ausgabe des Book of Common Prayer hervor. 1561 veröffentlichte er Hetzschriften gegen Shane O’Neill und im Jahr 1564 beteiligte er sich an der Verunglimpfung der O’Connors.
(Duff 1972), S. 124.

[27] (Kathman 2004), S. 861.

[28] (Kathman 2004), S. 862: “However, Barker’s real interest as a publisher lay in the potentially lucrative royal printing patents. In December 1573 he was one of six stationers who paid pounds 100 to be assignees of Francis Flower’s royal patent to print book in Latin, Greek and Hebrew. The most coveted patent was for the Bible, but the queen’s printer Richard Jugge had an effective monopoly on English bibles as long as his patron Archbishop Matthew Parker was in power. Three weeks after Parker died on 17 May 1575, the Stationers’ Company effectively ended Jugge’s Bible monopoly and gave other stationers permission to print the officially sanctioned Bishops’ Bible. At the same time Barker shrewdly went to the privy council and obtained a patent for the Geneva Bible, which had never been printed in England under Parker, but which had been printed overseas by a fellow draper, Rowland Hall.”

[29] (Kathman 2004), S. 863: “Barker later wrote that he had invested pounds 3000 to obtain his patent and print bibles, but this turned out to be a wise investment which made him a wealthy man.”

[30] (Kathman 2004), S. 862: “When Richard Jugge died in August 1577, the office of the queen’s printer went to Sir Thomas Wilkes. The following month Barker paid Wilkes a ‘great somme’ for the office, and was granted a patent which gave him exclusive rights to all English bibles, not just the Geneva Bible. Other printers objected because Barker was not a member of the Stationers’ Company, but Barker successfully appealed to Walsingham and the Privy Council, who reaffirmed his patent against printer who were trying to violate it.”

[31] (Kathman 2004), S. 862: „While ultimately defending the patent system, he complained that there were twenty-two printing houses in England when eight or ten would suffice, and that certain printers, particularly John Wolfe, were ‘impugning and denying’ the existing patents.”

[32] Zu seinen Publikationen für Karl II. gehörte das umstrittene Gesetz zur Verhinderung und Unterdrückung verschwörerischer Zusammenkünfte: (Charles II 1670)

[33] (Almon 1770)

[34] (Almon 1806)

[35] (Seccombe und Loughlin-Chow 2004)

[36] (Seccombe und Loughlin-Chow 2004): „Phillips held unorthodox opinions in matters of literature and science; he conceived at an early stage a rooted idea that the theory of gravitation had no foundation, and he developed strong radical and republican views in politics. His shop became a depot for the advanced democrativ literature of the revolutionary epoch, and, to give further expression to his views, Phillips founded in May 1792 the Leicester Herald. (…) John Wilson (Christopher North) called Phillips ‘a dirty little Jacobin’, with no literary ability and absurd scientific views; but he later allowed him the virtue of political consistency (…).”

[37] (Seccombe und Loughlin-Chow 2004)

[38] (Seccombe und Loughlin-Chow 2004)

[39] (Hinz 1776)

[40] (Anonymus 1771)

[41] (Anonymus 1771)

[42] (Anonymus 1771)

[43] (Anonymus 1771)

[44] (Anonymus 1771): „These three Books (…) being printed in an uniform size and manner, the whole six volumes may be had neatly bound and lettered.“

[45] (Pierce 2008), S. 22: „From the mid-seventeenth century onwards, the listing and advertisement of one’s stock, either in the form of a loose broadsheet or placed in the final pages of a book or pamphlet, became common amongst print publishers and dealers.”

[46] Daniel Bellingradt, Historisches Kolloquium der Universität Konstanz, Vortrag im WS 2013/2014.

[47] In der kulturhistorischen Öffentlichkeitsforschung wurde die Entstehung der medialen bzw. kommunikativen Öffentlichkeit nach Habermas immer wieder kontrovers diskutiert. Zu Habermas bekanntesten Kritikern gehört David Zaret, und auch in der aktuellen deutschen Forschung wird Habermas meist kritisch rezipiert. Im Sammelband „Das Mediensystem im Alten Reich der Frühen Neuzeit (1600-1750)“ ist das Urteil jedoch keineswegs einstimmig. Mitherausgeberin Esther-Beate Körber datiert die Entstehung der bürgerlichen Öffentlichkeit ins frühe 17. Jahrhundert, wohingegen Johannes Arndt sie ins frühe 18. Jahrhundert verlegt. [(Arndt und Körber 2010), S. 169 und 204] Mit der Unterscheidung zwischen einer stärker rezeptiven Öffentlichkeit im 17. Jahrhundert und einer zunehmend partizipativen Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert möchte ich einen Mittelweg wählen.

[48] Unter Königin Anna erschien in England das erste Copyrightgesetz der Welt. Neben den Raubkopien geben aber auch die verbotenen bzw. verbrannten Bücher einen gewissen Hinweis auf Käuferinteressen.


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

3 Responses

  1. Lisa Bolz says:

    Guten Tag,

    Ihr Blogbeitrag wurde für den Slider von de.hypotheses.org ausgewählt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *