Die neue Dimension der Grausamkeit? – Visualisierung von Gewalt in Videos des ‘Islamischen Staats’

Die Visualisierung von Gewalt in den Terror-Videos des ‘Islamischen Staates’ (IS) beschäftigt die Medien weltweit und lässt viele Fragen nach den Produktionsbedingungen und Aussageabsichten unbeantwortet.

Sind die Videos vor allem innerislamische Propaganda, die noch mehr junge Muslime aus dem Westen motivieren soll, im Ausland zu kämpfen? Oder haben die Videos – wie der Guardian Weekly in seiner Ausgabe vom 19.9.2014 (Beitrag „How slick beheading videos aim to test the west’s resolve“ von Martin Chulov) vermutet – vor allem zum Ziel, die Handlungsbereitschaft der westlichen Regierungen auf die Probe zu stellen?

Einig sind sich die Beobachter, dass in den Inszenierungen des IS nicht die Brutalität der Hinrichtungen im Vordergrund steht, sondern die stellvertretende Erniedrigung der Opfer als subtile Verhöhnung ‚westlicher‘ Ängste.

Medienexperten, die die aktuellen Videos miteinander verglichen haben, gehen davon aus, dass die beiden hingerichteten US-Amerikaner James Foley und Steven Sotloff ebenso wie der Brite David Haines mehrfach Scheinhinrichtungen („mock executions“, sh. The Guardian Weekly, Seite 4) ausgesetzt worden waren, bevor man sie tatsächlich enthauptete. Nur so konnte man sie dazu bewegen, in den perfekt inszenierten Videos scheinbar widerstandslos die ihnen zugedachte Rolle zu spielen. Dabei verletzt das Vorgehen der Täter nicht nur die Würde eines individuellen Opfers und bricht den Widerstand eines Einzelnen – vielmehr erniedrigt die Darstellung ein feindliches Kollektiv, das trotz seiner militärischen und finanziellen Überlegenheit als emotional und moralisch unterlegen vorgestellt wird.

In ihrer heutigen Ausgabe hat die deutsche Wochenzeitung die ZEIT zu Recht darauf hingewiesen, dass wir bereits so viele Bilder echter und fiktionaler Gewalt gesehen haben, dass wenige symbolhafte Anspielungen genügen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. “Das Enthauptungsvideo ist bereits ein eigenes Genre innerhalb der parallel zum Schlachtfeld ablaufenden bildlich-medialen Kriegsführung”, schreibt Clemens J. Setz.

Im Unterschied zu amateurhaften Live-Aufzeichnungen von Misshandlungen und Morden, die wir aus früheren Konflikten kennen, zeichnet die Videobotschaften des IS in der Tat eine wohl überlegte Anwendung der technischen Mittel und der visuellen Formensprache aus.

Martin Chulov vom Guardian Weekly bemerkt, dass die Videos mit mindestens zwei Digitalkameras gleichzeitig gefilmt worden seien, und dass man sie keinesfalls ungeschnitten ins Internet gestellt habe. Viel eher seien die Bilder bewusst nachbearbeitet und mit spezieller Software hochgeladen worden, die den Standort des verwendeten Computers verdeckte.

Die klare Ankündigung der amerikanischen Regierung, eine militärische Allianz zur Vernichtung des ‘Islamischen Staates’ zu bilden, sei dabei von den Vordenkern des IS jedoch nicht in dieser Weise vorhergesehen worden. US Präsident Obama vermutet nach Berichten der New York Times, dass IS Führer Abu Bakr Al-Baghdadi nicht mit der breiten Kriegsbefürwortung in der amerikanischen Bevölkerung gerechnet habe, die durch die Videos der Hinrichtungen ausgelöst worden sei.

Allerdings bleibt offen, welchen Erfolg eine militärische Kampagne gegen einen Terrorfeldzug haben kann, der sich nicht nur auf die unmittelbar physische Wirkung von Gewalt stützt, sondern vor allem von deren gezielter Vermittlung an die Weltöffentlichkeit geprägt ist. In den USA und Großbritannien, aber auch in Frankreich und Deutschland, wächst die Angst vor radikalisierten Rückkehrern aus Syrien und dem Irak, die das Gedankengut der IS unbemerkt weitertragen und Anschläge in ihren Heimatländern vorbereiten könnten. Wie soll man diesen Menschen begegnen? Wie kann man den Eindrücken, die der IS und seine Bildwelten bei ihnen hinterlassen haben, andere Werte entgegen stellen?

Aktuelle Presseberichte:

Martin Chulov: „How slick beheading videos aim to test the west’s resolve“ (The Guardian Weekly)

“Schlagwort: Islamischer Staat (DIE ZEIT)

Das grelle Herz der Finsternis. Mit seinen Enthauptungsvideos verbreitet der Islamische Staat Angst und Schrecken. Darin spiegeln sich die Erzähltechniken des amerikanischen Kinos in entsetzlicher Perfektion. Von Clemens Setz (DIE ZEIT Nº 40/2014)

Die ausgeklügelte Propaganda des Islamischen Staates | REPORT MAINZ | DAS ERSTE | SWR

Literatur zur Geschichte der medialen Inszenierung von Gewalt:

Botey, M., Perex, P., Track 16 Gallery and Mainspace., 2001. Capitalart: on the culture of punishment. Smart Art Press, Santa Monica, CA.

Cilleßen, Wolfgang, 1997. Krieg der Bilder: Druckgraphik als Medium politischer Auseinandersetzung im Europa des Absolutismus [anläßlich der Ausstellung Krieg der Bilder vom 18.12.1997 bis zum 3.3.1998 im Deutschen Historischen Museum], Berlin (DHM).

Edgerton, S.Y. / American Council of Learned Societies. 2002. Pictures and punishment: art and criminal prosecution during the Florentine Renaissance. Cornell University Press, Ithaca.

Herding, K., 2013. Kunst und Gewalt – Gewalt in der Kunst – Kunstgewalt, in: Ästhetik der Gewalt – Gewalt der Ästhetik, Schriften der Guernica-Gesellschaft. Kunst, Kultur und Politik im 20. Jahrhundert. Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, Weimar, S. 15–40.

Mauelshagen, Franz: Was ist glaubwürdig? Fallstudie zum Zusammenspiel von Text und Bild bei der Beglaubigung außergewöhnlicher Nachrichten im illustrierten Flugblatt. In: Harms, Wolfgang/Messerli, Alfred (Hrsg.): Wahrnehmungsgeschichte und Wissensdiskurs im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit (1450 – 1700). Tagung in Ascona, Monte Verità, vom 31. Oktober bis 4. November 1999. Basel 2002. S. 309 – 338. (Protokoll: S. 339 – 340).

Paul, G., 2013. BilderMACHT. Studien zur Visual History des 20. und 21. Jahrhunderts. Wallstein-Verl., Göttingen.

Pawlak, A., Schankweiler, K., 2013. Ästhetik der Gewalt – Gewalt der Ästhetik, in: Ästhetik der Gewalt – Gewalt der Ästhetik, Schriften der Guernica-Gesellschaft. Kunst, Kultur und Politik im 20. Jahrhundert. Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, Weimar, S. 273ff.

Smart, A., 1959. The symbolism of violence: a note on Romantic painting in France and England. University of Nottingham, Nottingham.

Turton, D.A., 2001. Terror and terrorism: pleasure, violence and the aesthetic, 1757-1854.

Yetter, L., 2009. Public execution in England, 1573-1868. Pickering & Chatto, London.

Zandy, E. The spectacle of atrocity: Meissonier, Manet, and representations of violence in 19th century French art.

 


Monika Barget

Monika R. Barget, Universität Konstanz (Germany), vorname.nachname@uni-konstanz.de, Forschungsgebiete / research interests: Frühe Neuzeit / early modern history, Verfassungsgeschichte / constitutional history, Kirchengeschichte / church history, Medien / media, Kunst / art

You may also like...

1 Response

  1. Kenny Sang says:

    I really enjoy reviewing your post Die neue Dimension der Grausamkeit?
    – Visualisierung von Gewalt in Videos des Islamischen Staats | Early modern revolts as communicative events.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *