Moderner Terrorismus – ein politisches Unterschichtenphänomen?

In einer Reihe von Artikeln für den amerikanische Nachrichtensender CNN haben sich Experten der Außen- und Sicherheitspolitik in den vergangenen Wochen mit der Frage befasst, ob der moderne (islamistische) Terrorismus tatsächlich als ein vorrangig politisches Problem betrachtet werden darf, das vor allem sozial benachteiligte und bildungsferne Gruppen betreffe.

In einer Regierungserklärung hatte nicht zuletzt US-Präsident Obama einen Kausalzusammenhang zwischen der wirtschaftlichen Lage vieler afrikanischer Staaten und dem wachsenden Einfluss radikal-islamischer Terrorgruppen behauptet. Bildungsprogramme wären demnach die wirksamste Gegenwehr gegen den internationalen Terror, aber viele Wissenschaftler, Militärs und Medienvertreter bleiben skeptisch.

, kritisierte in seinem Beitrag vom 19. Februar 2015 öffentlich den “Unsinn über die Wurzeln des Terrorismus” (“nonsense about terrorism’s ‘root causes'”), der u.a. von der US-Regierung verbreitet werde:

“Terroristen kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten, einschießlich der Mittelschicht und der Wohlhabenden.”

Und Peter Bergen führte zahlreiche Beispiele – vom anarchistischen Terror des frühen 19. Jahrhunderts über die deutsche Rote Armee Fraktion bis hin zu Al-Quaida – an, um Verbindungen terroristischer Bewegungen zu gut ausgebildeten, finanzstarken und nicht zuletzt weltweit vernetzten Eliten aufzuzeigen. Terrorismus brauche zwar auch den einfachen Handlanger von der Straße, der sich ggf. für seine Taten bezahlen lasse, aber dies sei erst der zweite Schritt. An erster Stelle brauche Terrorismus ideologische Vordenker und geschickte Organisatoren. Und diese Vordenker und Organisatoren seien – so Bergen – keine armen Leute, die um ihr täglich Brot ringen, sondern Menschen mit viel Zeit zum Nachdenken.

Die jüngsten Enthüllungen, dass dem britischen Geheimdienst MI5 schon seit Langem die wahre Identität des ISIS-Terroristen ‘Jihadi John’ bekannt gewesen ist, und dass es sich bei diesem jungen Mann um einen britischen Staatsbürger mit Universitätsabschluss handelt, scheinen Peter Bergens Ansicht zu bestätigen.

In seiner CNN Stellungnahme vom 27. Februar nennt Bergen ‘Jihadi John’ in Anlehnung an seinen früheren Artikel “den bürgerlichen Terroristen” (“the bourgeois terrorist”) und betont, dass der junge Mann in einem Londoner Mittelklasseviertel aufgewachsen sei, das gerade nicht als typischer Nährboden für Extremismus gelte:

“Emwazi [Jihadi John mit bürgerlichem Namen] stellt ein Problem für das Narrativ der Obama Regierung darüber dar, wer aus welchem Grund zum Terroristen wird. In der vergangenen Woche veranstaltete die Regierung eine dreitägige Konferenz zum Thema “Dem Gewalttätigen Extremismus Begegnen”, was ein Euphemismus der Regierung für die Suche nach der besten Strategie gegen islamistischen Terror ist. Wir hörten von Vertretern der Obama Regierung und auch vom Präsidenten selbst, dass Terrorismus etwas mit dem Mangel an Chancen und Armut zu tun habe. Obama sagte, dass ‘wir die Missstände, die Terroristen ausnutzen, ansprechen müssen, einschließlich wirtschaftlicher Not’.”

Weil aber nach Meinung von Peter Bergen ein Terrorist wie Emwazi keine Ausnahme sei, sondern eben die Regel, müsse man nach ganz anderen Begründungen für gewaltbereite Bewegungen unserer Zeit suchen. Bergen ist zum Beispiel der Meinung, dass die genuin religiöse Motivation für Terrorismus heute stark unterschätzt werde.

Es sei falsch, den ISIS Terrorismus als im Grunde politische Bewegung erklären zu wollen, die Religion nur missbrauche. Viel eher müsse man von einer echten spirituellen Motivation vieler ISIS Vertreter ausgehen, denn nur das könne die geradezu apokalyptische Zerstörungswut der Gruppe plausibel machen.

Mit Blick auf die amerikanische Außenpolitik schreibt Peter Bergen:

“[Die Regierung] bemüht sich zu erklären, dass der Krieg gegen ISIS kein Krieg gegen den Islam sei und dass die ISIS Ideologie eine Perversion der Religion ist. Das tut sie mit Recht. Aber die Regierung scheint sich unwohl dabei zu fühlen, die Verbindung zwischen islamistischem Terrorismus und ultra-fundamentalistischen Auslegungen des Islams zu benennen, die anderen Religionen oder anderen Muslimen, die nicht ihre Ansichten bis ins Detail teilen, mit Intoleranz begegnen. ISIS mag eine Perversion des Islams sein, aber die Bewegung ist islamisch, ebenso wie der christliche Glaube an die unantastbare Würde des ungeborenen Kindes erklärt wieso einige christliche Fundamentalisten Abtreibungskliniken und Ärzte attackieren.”

Auch in seinem Artikel “Warum macht sich ISIS immer mehr Feinde?” (“Why does ISIS keep making enemies?”) hatte er betont, dass die Brutalität, die ISIS nicht nur gegen westliche, christliche Geiseln, sondern eben auch gegen muslimische Gefangene aus arabischen Staaten, richte, nur mit einer religiösen Vision vom Endkampf zwischen Gut und Böse zu erklären sei, die ISIS letztlich aus dem Koran beziehe. Unter anderem stärke ISIS durch die Herausgabe einer Zeitschrift namens “Dabiq” eine prophetische Überlieferung, dass in der syrischen Stadt Dabiq einst eine finale Schlacht zwischen dem Islam und “Rom” stattfinden werde. Die rohe und schrankenlose Gewalt der ISIS Kämpfer deute darauf hin, dass die Bewegung diese Entscheidungsschlacht und eine Art Endgericht geradezu heraufbeschwören wolle. ISIS wolle westliche Armeen unter anderem dazu provozieren, Bodentruppen in die Region zu schicken.

Mit rationalen, weltlichen und vor allen Dingen materiellen Forderungen habe dieses Verhalten wenig zu tun und werde demnach missverstanden, meint Bergen. Allerdings bleibt auch er eine Antwort schuldig, mit welchen Mitteln man dann überhaupt auf den ISIS Terror antworten sollte.

Vor allen Dingen bleibt offen, wie es in Mohammed Emwazis persönlicher Biografie zu einer Radikalisierung kommen konnte. Bekannte der Familie Emwazi und muslimische Interessenverbände deuteten gegenüber britischen Medien an, dass ein Einreiseverbot in Tansania 2009 und eine spätere Terroruntersuchung des britischen Geheimdienstes bei Mohammed Emwazi ein gefährliches Gefühl der Ausgrenzung und religiösen Stigmatisierung geweckt haben könnten. Aber reicht eine unangenehme Erfahrung mit Sicherheitsbehörden wirklich aus, um einen jungen Mann zum kaltblütigen Mörder zu machen? Vor allem die Facebook-Kommentatoren der Jihadi John Videos wollen das nicht glauben. Als ein Internetnutzer dem britischen Geheimdienst vorwirft, das “Monster” Jihadi John “erschaffen” zu haben, antwortet ein britischer User wütend:

“Er hat sich ISIS angeschlossen, weil er ein sozialer Außenseiter und ein Psychopath ist, angesteckt von Märchen über historische Araber. (…) Er hat sich ISIS angeschlossen, weil er von der islamischen Krankheit infiziert ist, und er ging dahin, wo Muslime täglich andere Muslime und Andersgläubige abschlachten.”

Tatsächlich vermuten britische Medien, dass die Terrorfahndung Mohammed Emwazi seit 2009 keineswegs grundlos überwacht hätte, sondern von einer Begeisterung des jungen Briten für die somalische Al-Shabaab gewusst habe. Dass gescheiterte Integration oder verletztende Diskriminierung junge Muslime aus dem Westen in die Fänge der Extremisten treiben, betrachten die meisten Youtube-Kommentatoren demnach als ein vorgeschobenes Argument derer, die jetzt um den Ruf aller britischen Muslime fürchten. Und hasserfüllte Forderungen nach Sippenhaft für die Angehörigen Emwazis sind dieser Tage in sozialen Medien kein Einzelfall.

Quellen:

n-tv: “Brite kuwaitischer Abstammung: IS-Henker ‘Jihadi John’ ist identifiziert”, 26. Februar 2015.

Peter Bergen: “Why does ISIS keep making enemies?”, 18. Februar 2015.

Peter Bergen: “Jihadi John – the bourgeois terrorist”, 27. Februar 2015.

THE TELEGRAPH: “Mohammed Emwazi: The road to radicalisation and Jihadi John”

Channel 4 News: “Jihadi John unmasked: Asim Qureshi on Mohammed Emwazi”


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *