Visionen für Europa – Leibniz, Hannover und die Glorreiche Revolution

Ganz herzlich lade ich am 26. Juli 2016 zu meinem Vortrag in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover ein.

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung “1716 – Leibniz’ letztes Lebensjahr” befasst sich der Vortrag mit hannoverschen Reaktionen auf die Flucht und Absetzung des katholischen Königs Jakobs II. von England.

1716_FlyerAusstellung_Seite_1

Diese sog. Glorreiche Revolution erschütterte nicht nur die britischen Inseln und Nordamerika, sondern wurde auch auf dem europäischen Kontinent  als Wendepunkt der Geschichte wahrgenommen. Vor allen Dingen in Hannover wurden die Ereignisse von 1688 und 1689 aufmerksam beobachtet und diskutiert. Dynastische Verbindungen zum Haus Stuart standen religionspolitischen und geostrategischen Überlegungen gegenüber, und der revolutionäre Umbruch in England schien festgefügte kontinentale Vorurteile gegen wankelmütige, ungebändigte Inselbewohner zu bestätigen. Trotz vieler Einwände und Befürchtungen bestieg 1714 mit Georg I. ein König aus dem Haus Hannover den britischen Thron und bestätigte die Absetzung der Stuarts ebenso wie eine protestantische Sukzession. Der Weg dorthin war nicht zuletzt von Leibniz geebnet worden, den die ältere britische Forschung als „Mann der Tat“ („man of action“) geehrt hat.

Aber machte diese Tatkraft Leibniz zu einem – wie A. W. Ward 1911 schrieb – geborenen Politiker? Verstand, billigte und beherrschte Leibniz die Regeln der europäischen Diplomatie? Und waren seine Argumente für die Hannoversche Thronfolge wirklich politisch im Verständnis seiner Zeit?
Leibniz als Wissenschaftler und Philosoph ernst zu nehmen, kann unsere Aufmerksamkeit auf ein Europakonzept lenken, das weit über die Logik der frühneuzeitlichen Staatsraison hinausging und einige Missverständnisse in Bezug auf die Leibnizsche Diplomatie erklärt.

Diese Überlegungen basieren auf meinem englischsprachigen Artikel ‘The hatred which they bear towards their kings’ – Hanoverian perceptions of the Glorious Revolution, der demnächst in einem internationalen Sammelband über Revoltenberichte im Netzwerk der frühneuzeitlichen Diplomatie erscheinen wird.

Die Vortragsankündigung mit weiteren Informationen zur Leibniz-Ausstellung finden Sie hier als Download: 1716_FlyerAusstellung


Monika Barget

Studies in history, art history and Catholic theology at Augsburg University (Magistra Artium). 2009-2013 employment in content management, copy-editing, customer service and broadcasting. 2013-2017 doctoral studies at the Centre of Excellence "Cultural Foundations of Integration", Konstanz University. 2017-2018 academic project management at the Centre for Digital Humanities, National University of Ireland Maynooth. Since January 2019: postdoctoral researcher at IEG Mainz (Digital Humanities Lab/Digital Historical Research).

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.