Geschichte schreiben nur die Sieger? – Buchrezension zu Leben und Sterben des Sir Roger Mortimer

Buchrezension zu: Ian Mortimer: The Greatest Traitor. The Life of Sir Roger Mortimer. 1st Earl of March. Ruler of England 1327 – 1330, Random House Verlag, London 2003:


Englands Geschichte einmal anders – erzählt nicht aus Sicht glorreicher Könige, sondern aus der Perspektive eines adeligen Verräters – das bietet das spannende, gut recherchierte und mit erzählerischem Können geschriebene Buch von Ian Mortimer über Sir Roger Mortimer und seinen Konflikt mit König Eduard II.
Die große Stärke des Buches, das die Balance zwischen Forschungsliteratur und historischem Roman in bester britischer Tradition meistert, ist es, politische Geschichte des Mittelalters nicht nur als Ringen mehr oder weniger klar umrissener ‚Nationen’ um die Vorherrschaft in Europa zu beschreiben, sondern den Blick auf die tiefer gehenden sozialen Netze des regierenden Adels zu lenken, die oft genug auch zu tödlichen Fallstricken werden konnten.
Ausführliche biographische Angaben im Anhang und die Abstammungstafeln der führenden englischen Familien des 13. und 14. Jahrhunderts machen deutlich, wie sehr Erbmonarchien damals von ausreichend Nachwuchs, guten Heiratsverbindungen, reichen Verbündeten und möglichst eindeutigen Nachfolgeregelungen abhängig waren, um über mehrere Generationen hinweg Frieden und Stabilität garantieren zu können.
Dass einer, der als Thronfolger geboren wurde, später auch König werden und bleiben würde, war keineswegs selbstverständlich. Königlicher Abstammung zu sein war nicht nur ein angenehmes Privileg; es war sehr oft auch eine unangenehme Pflicht und dabei sehr gefährlich.
Eduard II., der am 25. Februar 1308 gekrönt worden war, wurde im Jahr 1327 der erste König der englischen Geschichte, der nicht bloß im Krieg unterlag, sondern von einem Kreis enger Vertrauter abgesetzt wurde. Er hatte durch Günstlingswirtschaft und Inkompetenz den Zorn einflussreicher englischer Adeliger auf sich gezogen. Sein hartnäckigster Feind war Roger Mortimer, der von 1327 bis 1330 die Regentschaft Englands übernahm, bevor er von der Partei des zukünftigen Königs Eduards III. seinerseits entmachtet, vor Gericht gestellt und hingerichtet wurde. Königin Isabella, die Rogers Geliebte und Mitverschwörerin geworden war, wurde milde behandelt, erhielt ein gutes Auskommen und nach und nach persönliche Freiheiten. Viele Details der Feindschaften und Bündnisse dieser Zeit sind jedoch bis heute nicht vollständig erforscht.
Die komplexen und wechselnden Allianzen des weltlichen Adels und ebenso der englischen Bischöfe analysiert Ian Mortimer gewissenhaft und kritisch anhand zahlreicher zeitgenössischer Quellen. Und er geht auch der wichtigen Frage nach, was mit Eduard II. nach seiner Absetzung passierte. Ian Mortimer macht plausibel, dass Roger Mortimer – anders als einige Chroniken berichten – kein Interesse an einem frühen Tod des Königs haben konnte, weil er Eduard II. gegebenenfalls gegen Machtansprüche Eduards III. in Position hätte bringen müssen. Sehr wahrscheinlich wurde Eduard II. zunächst gefangen gehalten und an verschiedenen Orten versteckt wurde, bevor er über Irland auf den Kontinent gelangte. Ian Mortimer geht davon aus, dass er noch 1338 am Leben gewesen sei und sich zu dieser Zeit in Italien aufgehalten habe. Seinen nun regierenden Sohn Eduard III. muss das wiederum vor politische Probleme gestellt haben, als er zwischen 1336 und 1138 davon erfuhr. Denn es konnte nur einen einzigen legitimen König geben.
Persönliche Zuneigung wurde im Zweifelsfalle immer den Erfordernissen des Machterhalts untergeordnet. Familie zu haben bedeutet nämlich in allen Systemen, die auf Erblichkeit von Ämtern und Besitz beruhen, in Konkurrenz zueinander zu stehen.
Ian Mortimer zeigt in „The Greatest Traitor“ deshalb auch, welche Ansätze einer überpersonalen Verfassungsentwicklung es schon im 14. Jahrhundert gab. Zur Rechtmäßigkeit von Herrschaft gehörten neben einer legitimen Abstammung immer stärker auch die Erfüllung konkreter Aufgaben im Staatswesen und ein Ehrenkodex, der den unlauteren Erwerb neuer Besitztümer und mutwillige Rechtsbeugung verbot. Die vierzehn Verbrechen, die man Roger Mortimer am 26. November 1330 offiziell zur Last legte, stellen richtig gelesen so etwas wie ein Grundgesetz guter Herrschaft dar, das Maßstäbe für alle späteren Könige setzte.
Bis heute ist diese Entwicklung aber noch nicht zu Ende. Auch eine moderne Demokratie muss sich weiterhin mit der Rechtsgleichheit ihrer Bürger und ihren Erfolgschancen im wirtschaftlichen und politischen Leben ehrlich auseinander setzen. Politik ist auch heute noch von menschlichem Vertrauen oder Misstrauen abhängig. Und gute persönliche Kontakte garantieren Lobbyisten oft den entsprechenden öffentlichen Einfluss ihrer Anliegen.
Bücher wie „The Graitest Traitor“ können uns letztlich helfen, unsere politischen Rechte und Pflichten wertzuschätzen und verantwortlich zu nutzen. Und sie erinnern uns daran, dass Frieden und Stabilität auch im heute so friedlichen Westeuropa immer wieder unter großen Anstrengungen verhandelt werden mussten – oftmals über viele Generationen hinweg.

 


Monika Barget

Monika Barget studied history, history of art and theology in Augsburg (Germany) and Galway (Ireland). In 2013, she joined the international research group 'Early Modern Revolts' at Konstanz University as a doctoral student. Since October 2017, she has been project manager in the Letters 1916-1923 project at Maynooth University (Ireland). Her research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *