Britische Revoltendichtung des 18. Jahrhunderts

Für die frühneuzeitliche Revoltenkommunikation spielten auch Gedichte und Lieder, allen voran persönliche Widmungen an die militärischen Befehlshaber, eine große Rolle. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen zwei Gedichte aus der Zeit der dritten großen Jakobitenrebellion 1745 vor, die mit der Landung des Thronprätendenten Charles Edward Stuart in Schottland begann.

Das Gedicht “A poem by a lady on seeing His Royal Highness the Prince Regent” erschien im Jahr 1745 erstmals in Schottland und wurde angeblich in Edinburgh gedruckt. Es soll kurz nach dem ruhmreichen Einzug des Stuarterben Charles Edward (genannt „Bonnie Prince Charlie“) in Edinburgh entstanden sein – also zu einer Zeit, in der die jakobitische Partei sich die größten Hoffnungen auf den erfolgreichen Ausgang ihres militärischen Unternehmens machte. Dieses Gedicht an Charles Edward („His Royal Highness the Prince Regent“ im Sprachgebrauch der Jakobiten) erschien ab 1745 nicht nur als Einblattdruck, sondern auch in verschiedenen Gedichtsammlungen, so dass Ort und Zeit der Erstauflage nicht mehr nachzuvollziehen sind. Außerdem erfreute sich dieses Gedicht so großer Beliebtheit, dass es selbst nach der Niederlage und Flucht Charles Edwards weiterhin in Großbritannien verbreitet wurde, u.a. in einer romantisch verklärenden Sammlung mit dem Titel „Bonnie Prince Charlie’s song book“, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen Grundstein für den Mythos vom geschlagenen und doch moralisch überlegenen Helden legte.

“A poem by a lady on seeing His Royal Highness the Prince Regent” PDF


Das Gedicht “An ode addressed to His Royal Highness William, Duke of Cumberland” entstand nach der Niederlage der Jakobiten in der Schlacht von Culloden im April 1746 und ist dem siegreichen Wilhelm August, Sohn König Georgs II. und Herzog von Cumberland, gewidmet. In der Forschung gibt es bislang keine einheitliche Auffassung zur Urheberschaft und Provenienz des Textes.

“An Ode addressed to His Royal Highness William, Duke of Cumberland” PDF

Beide Gedicht haben gemeinsam, dass sie angeblich von Frauen verfasst wurden (“by a Lady”). Der Beitrag von Frauen zur Dichtung und vor allem auch zur politischen Literatur des 18. Jahrhunderts gibt den Literatur- und Geschichtswissenschaftlern viele Räsel auf. Die zahlreichen anonymen Veröffentlichungen lassen sich nur schwer einzelnen Autorinnen zuordnen. Wichtiger ist deshalb, die Bedeutung der ‘weiblichen Verfasserschaft’ als literarischen Topos zu untersuchen. Die Widmung an den männlichen Helden gewinnt durch die Sprecherrolle der Frau an Empfindsamkeit und unterstreicht die jeweilige politische Aussage.

English Atlas of Geography 1733


Monika Barget

Studies in history, art history and Catholic theology at Augsburg University (Magistra Artium). 2009-2013 employment in content management, copy-editing, customer service and broadcasting. 2013-2017 doctoral studies at the Centre of Excellence "Cultural Foundations of Integration", Konstanz University. 2017-2018 academic project management at the Centre for Digital Humanities, National University of Ireland Maynooth. Since January 2019: postdoctoral researcher at IEG Mainz (Digital Humanities Lab/Digital Historical Research).

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.