Chancen und Grenzen der Interdisziplinarität – Workshop im Rahmen des Exzellenzclusters Konstanz

Vom 17. bis 19. Juli 2014 fand die jährliche Klausurtagung des Konstanzer Exzellenzclusters “Kulturelle Grundlagen von Integration” statt. In einem Workshop zum Thema “Interdisziplinarität” stellte Monika Barget die Verbindungen von Geschichte und Kunstgeschichte bzw. “visual culture studies” an einem Fallbeispiel aus ihrem Dissertationsprojekt vor:

Fachübergreifende Forschung liegt besonders den Historikern nahe, da fast alle Gegenstände anderer Fachbereiche nicht zuletzt eine „Geschichte“ haben und sich somit unmittelbar als Themen oder Quellen für die geschichtswissenschaftliche Arbeit anbieten. Zugleich stehen Historiker jedoch in der besonderen Verantwortung, sich die methodischen Grundlagen, die in anderen Fachbereichen auf diese Gegenstände angewendet werden, in ihrem ursprünglichen Anwendungskontext bewusst zu machen, und über den ganz eigenen „Theoriebedarf der Geschichte“ Rechenschaft zu geben. Als Beispiel für die Schwierigkeiten und Chancen dieser Theoriearbeit möchte ich heute die Verwendung von Bildern als historischer Quellen mit Ihnen diskutieren, da mich in meinem eigenen Dissertationsprojekt unter anderem illustrierte Einblattdrucke beschäftigen.

Der „pictorial turn“ oder „iconic turn“ der Kulturwissenschaften hat seit den frühen 1990er Jahren das Interesse von Historikern verstärkt auf Bildmaterial gelenkt, aber wenn man diesen interdisziplinären Anspruch ernst nehmen will, so darf man – wie das Metzler Lexikon der Kulturwissenschaften schreibt – nicht nur „Bildlichkeit zum Untersuchungsgegenstand“ der eigenen Disziplin machen. Viel eher geht es darum, „Bilder als eigenständige Erkenntnismittel und Analysekategorien [ernst zu nehmen].“

Wie das gelingen kann, hat der britische Historiker Peter Burke in seinem viel beachteten Aufsatz „Interrogating the Eyewitness“ aus dem Jahr 2010 dargelegt. In diesem Aufsatz über das Bild als Quelle historischer Wahrheit versucht Burke aus dem reichhaltigen Instrumentarium der Bildwissenschaft ‚zehn Gebote‘ auszuwählen, die seiner Meinung nach die besten Antworten auf historische Fragestellungen liefern. Denn das Erkenntnisinteresse des „einfachen Historikers“ (bei Burke: „plain historian“) unterscheide sich wesentlich von Untersuchungen der ästhetischen Qualität, Machart und Künstlerzuschreibung, die Burke als „nicht-historische Interessen“ („non-historical interests“) der Kunsthistoriker definiert. Bei genauerer Betrachtung können diese formorientierten und vermeintlich ahistorischen Fragen aber sehr wohl den Bedeutungszusammenhang des Bildes beeinflussen, weshalb Burkes Beobachtungen nicht unwidersprochen geblieben sind. Die Kunsthistorikerin Dawn Ades von der Universität Essex lobte einerseits Burkes Bemühen, die „visuelle Lesefähigkeit“ („visual literacy“) seiner Fachkollegen zu verbessern, äußerte sich aber andererseits kritisch über Burkes negative Sicht der kunsthistorischen Kennerschaft. Gerade die Kategorien des „criticism“ und der „connoiseurship“, die Burke als elitäre Eigenheiten der Kunstgeschichte beschreibt, sieht Dawn Ades mit Recht als historische Dimensionen, die einem gemeinsamen „pursuit of truth“ dienen.

Der Unterschied zwischen Kunstgeschichte und Geschichte liegt für Dawn Ades also nicht in einer grundlegenden Methodendifferenz, sondern vielmehr in der gegenläufigen Blickrichtung auf die Bildobjekte. Während Burke selbst sage, dass den Historiker das Bild als Teil eines größeren Kulturphänomens interessiere, habe der Kunsthistoriker vorrangig die Umsetzung kultureller Leitbilder in einem spezifischen Bildwerk im Blick. In den Debatten der vergangenen zehn Jahre fällt insgesamt auf, wie selbstverständlich und offen vor allem die Kunsthistoriker den interdisziplinären Wissenschaftskontakt mit den Historikern suchen. Bridget Heal von der University of St. Andrews beruft sich in ihrem Plädoyer für Interdisziplinarität wie viele Fachkollegen vor allem auf “Aby Warburg’s pioneering work in evading the ‘border policy’ of disciplinary specialization”. Sie sieht besonders den Bereich der politischen Ikonographie und die Analyse frühneuzeitlicher Sakralkunst als herausragende Beispiele für gelungene „interdisciplinary scholarship“.

Ich selbst frage mich allerdings, ob diese Ergebnisse wirklich auf einer Auflösung von Grenzen beruhen, und ob ich meine eigene Methodik nicht eher auf dem Mittelweg zwischen Burke und Ades verorten sollte. Wirklich fruchtbar ist die Beziehung zwischen Geschichte und Kunstgeschichte aus meiner Sicht nämlich nur, wenn man zwar den offenen Grenzverkehr zwischen beiden Fächern fördert, aber nicht auf eine Fachsynthese hinarbeitet. Warum meine eigene Arbeit eher crossdisziplinär als interdisziplinär angelegt ist, möchte ich gerne an einem konkreten Bildbeispiel aus dem Jahr 1763 zeigen.

The Grand Triumvirate 1763

Satire with portraits of Wilkes, Bute and Hogarth in oval cartouches: for a full account see BMSat. c.1763 Etching, © The Trustees of the British Museum

Dieser illustrierte Einblattdruck aus London ist im Umfeld des oppositionellen Politikers John Wilkes entstanden. Im Zentrum des Drucks stehen drei ovale Porträts, die neben John Wilkes als Verteidiger der Magna Charta und der britischen Freiheit auch Wilkes Erzfeind John Stuart, Earl of Bute, und den bekannten Künstler William Hogarth zeigen. Hogarth war kein Anhänger Lord Butes, aber noch viel weniger ein Unterstützer John Wilkes, den er immer wieder in seinen Karikaturen verspottete. Der Titel des Einblattdrucks „The Grand Triumvirate or Champions of Liberty“ weist diese Publikation nun selbst als karikaturistisch aus, da drei Männer mit derart unterschiedlichen Ansichten von Recht und Freiheit im politischen Alltag alles andere als einträchtig nebeneinander standen. Wer die drei Reime unter den Bildkartuschen liest, erfährt, dass das Blatt für John Wilkes Partei ergreift, Bute und Hogarth jedoch heftig kritisiert. Es handelt sich also in der Tat um Wahlkampfwerbung. Viele Drucke des 18. Jahrhunderts firmieren in der Geschichtswissenschaft unter genau diesem Prädikat der „Propaganda“ und bestätigen, dass das Zeitalter der Aufklärung zugleich eine Blütephase der regierungskritischen Medien gewesen ist.

John Wilkes OVAL

Satire with portraits of Wilkes, Bute and Hogarth in oval cartouches: for a full account see BMSat. c.1763 Etching, © The Trustees of the British Museum

Aber diese Feststellungen sagen noch nichts darüber aus, wie genau die Publikationen ihren propagandistischen Effekt entfalteten, und was die Darstellungsform des 18. Jahrhunderts z.B. von bildlicher Polemik der Reformationszeit unterscheidet. Hier ist aus meiner Sicht die Methodik der Kunstgeschichte unabdingbar, die nicht zuerst nach übergreifenden Narrativen und Gesamtkonzepten fragt, sondern nach verschiedenen Inhaltsebenen in Abhängigkeit von der Form. Erwin Panofsky, Gründervater der sog. „Ikonologie“, hat 1932 in seinem Buch „Zum Problem der Beschreibung und Inhaltsdeutung von Werken der bildenden Kunst“ allen Kunstwerken verschieden ausgeprägte Bedeutungsebenen zugewiesen, die Bildthemen überhaupt erst miteinander vergleichbar machen. Stil und Inhalt sind demnach eng miteinander verbunden, können aber unabhängig voneinander mutieren, so dass Bildwerke nicht nur mit der Außenwelt kommunizieren, sondern in sich Kommunikation abbilden.

In unserem konkreten Fall tragen die kunsthistorischen Teildisziplinen der Emblematik, der Porträtgeschichte und der Karikaturenforschung, zu der vor allem auch die Analyse von Ikonotextualität (Verbindung von Text und Bild) gehört, jeweils eigene Bedeutungsangebote bei.
Während auf der Ebene der Emblematik republikanische Symbole wie die phrygische Mütze und der Lorbeerkranz eindeutig mit Symbolen der Unterdrückung wie den Ketten, der Geißel und der schottischen Distel als Zeichen des Jakobitismus kontrastiert werden, spricht die Ebene des Porträts hier eine viel subtilere Sprache. Lord Bute wird keineswegs verunstaltet, sondern in genau jener Erhabenheit und Schönheit gezeigt, die den Zeitgenossen aus seinen offiziellen Porträts bekannt waren. Unvorteilhaft dargestellt ist ausgerechnet John Wilkes, dessen Gesten und Körpermerkmale genauso in den Karikaturen gegen ihn betont wurden. John Wilkes Anhänger, dem diese Darstellung hier zugeschrieben wird, legte bewusst keinen Wert darauf, das äußere Bild von Wilkes zu korrigieren. Viel eher nutzt er den Text und die Vermittlerfigur des Künstlers Hogarth, um dem Leser und Betrachter die Täuschungskraft des Visuellen vor Augen zu führen. Die professionelle Selbstvermarktung der Höflinge und Minister verkehrt er in das Gegenteil, denn er warnt davor, dem Künstler zu vertrauen, der oft genug einem Engel das Gesicht des Teufels gebe, dem Verräter aber engelhafte Grazie.

Lord Bute OVAL

Satire with portraits of Wilkes, Bute and Hogarth in oval cartouches: for a full account see BMSat. c.1763 Etching, © The Trustees of the British Museum

Nur wer sich über die eigenständigen Bild- und Texttraditionen, die hier verbunden werden, ausreichend bewusst ist, versteht die Komplexität der Botschaft, die sich deutlich von früheren Propagandawerken gegen königliche Regierung und Hofkultur abhebt. Wichtig ist es deshalb, nicht nur auf die unmittelbare Wirkung der Ästhetik zu achten, sondern vielmehr Diskontinuitäten innerhalb eines Darstellungsmodus als Zeichen für ein sich wandelndes Medienbewusstsein zu deuten. Somit zeigt der Einblattdruck nicht nur, dass das Visuelle benutzt wurde, um Gegner zu diffamieren, sondern dass die Medieneuphorie der Aufklärung immer wieder mit einem ironischen Medienskeptizismus verbunden war, der die eigenen Mittel in Frage stellte.

Die Mediengeschichte muss dann entscheiden, welche Teilaspekte in welchem Rezipientenumfeld dominierten, und inwiefern der Künstler diese Wahrnehmungen überhaupt im Voraus steuern konnte. Wenn jedoch Interdisziplinarität von Anfang an als Zwang zur Synthese verstanden wird, führt dies zu einer historisch keineswegs gerechtfertigten Verengung der Interpretation und zu einseitigen Gattungszuschreibungen. Gottfried Boehm, auf den der Begriff des „iconic turn“ zurückgeht, hat das Visuelle stets als ein „alternatives Sinnstiftungsformat“ gegenüber Texten gewürdigt. Oftmals erzählen Bilder eine Geschichte aber nicht nur anders als der mit ihnen verbundene Text, sondern sie erzählen simultan mehrere Geschichten.
Eine cross-disziplinäre Anwendung kunsthistorischer Analysewerkzeuge ist für mich deshalb der beste Weg, politische Ikonographie nicht zur Einbahnstraße werden zu lassen.

William Hogarth OVAL

Satire with portraits of Wilkes, Bute and Hogarth in oval cartouches: for a full account see BMSat. c.1763 Etching, © The Trustees of the British Museum


Monika Barget

Since September 2013, I have been a member of the international research group "Revolts as Communicative Events" based at the University of Konstanz, Germany. My research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *