“Revolten im Bild: Grenzen der Darstellbarkeit in der russischen Bildkultur der frühen Neuzeit” – LMU München

In diesem Monat reist unser Nachwuchsgruppenleiter Dr. Malte Griesse zu einem Gastvortrag im Oberseminar zur Osteuropäischen Geschichte an die LMU nach München. In diesem Vortrag wird er den Stand seiner aktuellen Forschungen zur Visualisierung von Revolten im russischen Sprachraum zur Diskussion stellen. Einerseits zeichnet sich die russische Bildkultur der frühen Neuzeit durch die eigenständige Tradition der orthodoxen Kirche aus, andererseits aber verstärkten sich seit dem 17. Jahrhundert die kulturellen Kontakte mit dem Westen. Vor allem bildliche Darstellungen russischer Revolten und Hinrichtungen in ausländischen Diplomatenberichten sorgten demnach immer wieder für politische Spannungen und eine bewusste Auseinandersetzung mit den jeweiligen konfessionellen, moralischen und ästhethischen Grenzen der Darstellbarkeit.

Veranstaltungszeit: 27.10.2014 18:00 Uhr – 20:00 Uhr

Versanstaltungsort: LMU München, Historicum, Raum 226

Gemeinsame Sitzung mit dem Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit Prof. Dr. Arndt Brendecke.

cropped-Battle-between-rebels-and-Muscovite-government-troops-16981.jpg

Battle between rebels and Muscovite government troops, Russia, 17th century

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Homepage der Ludwig Maximilian Universität.


Monika Barget

Monika Barget studied history, history of art and theology in Augsburg (Germany) and Galway (Ireland). In 2013, she joined the international research group 'Early Modern Revolts' at Konstanz University as a doctoral student. Since October 2017, she has been project manager in the Letters 1916-1923 project at Maynooth University (Ireland). Her research interests include early modern constitutional history and political iconography.

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.